Incoterms

Incoterms® 2020 bringen neue Handelsklauseln

Für Exporteure bedeutet die Auswahl der geeigneten Incoterms® eine wichtige Festlegung des Risikoübergangs und weiterer Pflichten auf den Käufer.

Die Internationale Handelskammer (ICC) veröffentlichte am 13. September 2019 in rund 100 Ländern zeitgleich die Incoterms® 2020, eine neue Fassung der internationalen Handelsklauseln. Sie wurden an die globale Handelspraxis angepasst und sollen ab dem 1. Januar 2020 anstelle der Incoterms® 2010 Anwendung finden. Die ICC hat dazu die nachfolgende Pressemitteilung veröffentlicht.

Mehr lesen

Weniger lesen

„Die Incoterms® werden in rund 90% aller internationalen Kaufverträge aufgenommen. Die Incoterms® 2020 berücksichtigen geänderte Handelspraktiken, Neuerungen in der Finanzierung und beim Versicherungsschutz sowie gestiegene Sicherheitsanforderungen. Wir können jedem, der in Europa oder international Handel treibt, nur empfehlen, sich noch in diesem Jahr mit den neuen Incoterms® zu beschäftigen“, so Oliver Wieck, Generalsekretär ICC Germany in Berlin.

Wichtige Änderungen durch die Incoterms® 2020

Die Incoterms® Klausel DAT (Geliefert Terminal) wird geändert zu DPU (Geliefert benannter Ort entladen), wodurch künftig jeder beliebige (vereinbarte) Ort  der Bestimmungsort sein kann.

  • Die Incoterms® 2020 tragen dem nachgewiesenen Marktbedarf in Bezug auf Konnossements mit „On-Board“-Vermerken und der FCA Incoterms®-Klausel Rechnung.
  • Die Incoterms® 2020 passen den Versicherungsschutz in den Klauseln CIF und CIP an die aktuelle Geschäftspraxis an.
  • Die Incoterms® 2020 berücksichtigen in FCA, DAP, DPU und DDP die Geschäftspraxis, dass immer mehr Verkäufer oder Käufer die Beförderung der Ware mit eigenen Verkehrsmitteln organisieren.
  • Die Incoterms® 2020-Klauseln berücksichtigen die weltweit gestiegenen Sicherheitsanforderungen bei der Beförderung von Waren und enthalten künftig klare Regeln zur Verteilung der Sicherheitspflichten und der damit verbundenen Kosten.

Vorteile der neuen Incoterms®-Regeln

  • Die Anmerkungen zu den Incoterms®-Klauseln wurden durch ausführliche Grafiken ergänzt und sie enthalten aktuelle Tipps zum Umgang mit den Klauseln und zur Lösung von Missverständnissen.
  • Die neuen Regeln enthalten eine detaillierte Einleitung zu den Kernpunkten der Regeln. Dies erleichert die Auswahl der passenden Klausel für  bestimmte Transaktion und dem Verhältnis zwischen Kaufvertrag und Beförderungs- bzw. Versicherungsverträgen.
  • Die Incoterms® enthalten zum ersten Mal eine Übersicht über die einzelnen Regeln der jeweiligen Klauseln, wodurch die Vergleichbarkeit – B. des Übergangs der Preis- und Sachgefahr –  in den einzelnen Klauseln erleichtert wird.
  • Die zehn Abschnitte, die in jedem der elf Incoterms® 2020-Klauseln vorkommen, wurden so geordnet, dass sie jetzt dem Ablauf eines typischen Warenverkauf entsprechen.

Überarbeitung durch internationale Experten

An dem seit 2016 andauernden Überarbeitungsprozess der Incoterms® 2020 arbeiteten mehr als 500 Experten aus über 40 Ländern mit. Neben der fachlichen Expertise aus unterschiedlichen Nutzergruppen wurde ebenfalls stark auf die regionale Verteilung geachtet. Die nationalen Komitees und deren Mitglieder der ICC-Kommissionen für „Handelsrecht und -praxis“, „Zölle und Handelserleichterung“ sowie „Banktechnik und -praxis“ wurden in den Überarbeitungsprozess einbezogen. Aus deutscher Sicht waren rund 20 Experten an der Revision beteiligt.

Das entscheidende Gremium war dabei das internationale ICC-Redaktionskomitee bestehend aus neun Fachleuten aus Unternehmen, Verbänden, Industrie- und Handelskammern sowie im internationalen Handelsrecht spezialisierten Rechtsanwälten. „Wir haben über 3.000 Kommentare aus der Handelspraxis ausgewertet und je nach ihrer Relevanz einfließen lassen. Die Incoterms® 2020 sind somit hochaktuell und von hohem Nutzwert und Praxisbezug“, erklärt Prof. Dr. Burghard Piltz, Partner in der Kanzlei Ahlers & Vogel und Mitglied des ICC-Redaktionskomitees. „Auf zwei globalen Konferenzen mit externen Teilnehmern in China und Europa wurde an den Klauseln gefeilt. Damit dürften wir bestens praxisgerechte Incoterms® geschaffen haben.“

Definition: Über die Incoterms®

Die Incoterms®-Regeln sind global anwendbare Standards zu den Lieferbedingungen in internationalen Geschäften (International Commercial Terms). Sie regeln die Rechte und Pflichten von Käufer und Verkäufer rund um die Lieferung einer Ware: wann geht die Ware vom Verkäufer auf den Käufer über, wer trägt welche Transportkosten, wer übernimmt ab wann die Haftung für Verlust und Beschädigung der Ware und/oder die Versicherungskosten. Nicht geregelt wird durch die Incoterms®-Klauseln z.B. die Zahlungsbedingungen, der Eigentumsübergang einer Ware oder die Streitbeilegung.

Die Incoterms®-Klauseln sind weltweit anerkannt und werden auch tatsächlich in 90% aller internationalen Kaufverträge aufgenommen. Mit der ersten Veröffentlichung des Incoterms®-Regelwerk im Jahre 1936 wurden erstmals global gültige Standards für die Lieferbedingungen bei internationalen Geschäften angeboten, die heute in über 120 Ländern anerkannt sind.

Die ICC

Die Internationale Handelskammer (International Chamber of Commerce ICC) ist die weltweit größte Wirtschaftsorganisation mit einem Netzwerk von sechs Millionen Mitgliedern in mehr als 100 Ländern. Ziele sind die Förderung des internationalen Handels und einer verantwortlichen Unternehmensführung sowie ein globaler Ansatz bei der Regulierung. Die ICC steht dabei für einen einzigartigen Mix aus politischer Interessensvertretung und eigener globaler Standardsetzung, ebenso wie für eine Marktführerschaft bei Dienstleistungen zur Streitbeilegung. Zu den Mitgliedern von ICC Germany gehören Unternehmen, Wirtschaftsverbände sowie Industrie- und Handelskammern.

Über die Webseite www.incoterms2020.de kann die deutsch-englische Version der Incoterms® 2020 bestellt werden. Diese wird auch als eBook verfügbar sein. Über das Portal sind zudem die Tagesseminare zu buchen, mit denen ICC Germany die Einführung begleitet.

Aktuelle Beiträge zum Thema Incoterms 2020

Freihandelsabkommen mit Indien noch nicht in Sicht 10.05.2017 - Die seit 2007 geführten Verhandlungen zwischen Indien und der EU über ein Präferenzabkommen kommen nicht recht voran. Weiterhin bestehen beträchtliche… weiterlesen
Neues vom Außenwirtschaftsrecht 11.11.2015 - Was gibt es Neues im Zollrecht, im Außenhandelsrecht und in der Exportkontrolle? 450 Exportverantwortliche hatten am 27. Oktober 2015 in… weiterlesen
Iran lockt- Zeit, sich zu positionieren 10.06.2015 - Die Suspendierung der Iran-Sanktionen im Januar 2014 hat den deutschen Exporten in den Iran im Verlauf des vergangenen Jahres ­einen… weiterlesen
Vom Umgang mit dem chinesischen Zoll 10.06.2015 - Unternehmen, die regelmäßig Waren nach China exportieren oder dies planen, sollten gewisse Grundkenntnisse des chinesischen Zoll- und Importrechts haben und… weiterlesen
Effiziente Importfinanzierung mit Finetrading 09.06.2015 - Wenn Lieferanten aus China Waren nur gegen Vorkasse oder Anzahlung liefern, haben Importeure häufig Schwierigkeiten, eine Bankfinanzierung zu angemessenen Konditionen… weiterlesen
Liefern in die Türkei: Fallstricke beachten 31.05.2015 - Der deutsch-türkische Handel hat sich rapide von der Krise erholt. Bis auf einige Ausnahmen erfolgt der Warenverkehr mit dem assoziierten… weiterlesen
Neue Entwicklungen im Akkreditivgeschäft 31.05.2015 - Das Akkreditiv, ein wichtiges Zahlungs- und Absicherungsinstrument im internationalen Warenverkehr, läuft immer wieder Gefahr, durch eine schlechte Handhabung der Dokumente,… weiterlesen
Die Incoterms® 2010 im Überblick 31.05.2015 - In der internationalen Exportpraxis spielen die Incoterms® eine erhebliche Rolle für den Übergang des Risikos bei Lieferungen, die Pflichten hinsichtlich… weiterlesen