Die Einordung von Handelswaren und Vertragspartnern, das Ausfüllen elektronischer oder physischer Formulare oder die Ermittlung von Zollwert und Zollsatz sind für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Exportabteilungen deutscher Unternehmen Tages­geschäft. Ein kurzweiliger Ratgeber erläutert die Grundlagen für Schnelleinsteiger nun Schritt für Schritt mit praktischen Beispielen, Aufgaben und Lösungen.

Von Gunther Schilling, Leitender Redakteur ExportManager, FRANKFURT BUSINESS MEDIA

Beitrag als PDF (Download)

Das deutsche und europäische Zollwesen auf 150 Seiten? „Das Versprechen eines‚ Schnelleinstiegs‘ ist etwa so gut wie das Versprechen, dass man seine Steuererklärung auf dem Bierdeckel errechnen kann“, gibt Gert Wagner bereits im Vorwort zu. Der Autor der Neuerscheinung „Schnell-einstieg Zoll für Import und Export“ aus dem Haufe-Verlag verkauft seine Arbeit damit aber unter Wert.

Bereits die Einführung bietet mit einer kurzen Übersicht über die deutsche Zollverwaltung, das Zollgebiet der EG, internationale Organisationen sowie einem ersten Blick auf Zollrecht und Abwicklungssysteme eine schnelle Standortbestimmung. Lediglich die auszugsweise Auflistung der deutschen Außenhandelsdaten seit 1950 wäre besser durch einen kurzen Text sowie eine Erwähnung der Außenhandelsaktivitäten der deutschen Unternehmen ersetzt worden. So sind laut Statistischem Bundesamt 60% der derzeit 700.000 Unternehmen mit Außenhandels-tätigkeit lediglich als Importeure aktiv, auf 27% entfallen währenddessen 95% des gesamten Außenhandelsumsatzes.

Das Kapitel „Vor dem Kaufvertrag“ behandelt Prüfungs- und Genehmigungserfordernisse, weist auf den Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten hin und liefert ein anschauliches Beispiel für ein einfaches Importgeschäft. Ausführlich widmen sich die folgenden Kapitel dem Export und Import im Intra- und Extrahandel. Weitere Aspekte wie das Ursprungsrecht sowie Nichterhebungsverfahren und Verfahren von wirtschaftlicher Bedeutung runden die Darstellung ab.

Gut strukturierte Einstiegshilfe

Tatsächlich hat, wer die gut strukturierte Einstiegshilfe durchgearbeitet und sich der online angebotenen Arbeitshilfen bedient hat, einen guten Zugang zum Außenhandelsgeschäft eines mittelständischen Betriebs ohne allzu spezielle Waren und Kunden. Insbesondere dürfte dann auch das Verständnis für die kaufmännischen Aspekte und den ständigen Aktualisierungsbedarfs des Zollverfahrens gewachsen sein.

Der Übersichtlichkeit dienlich ist die umfangreiche Auslagerung von Begriffserklärungen und Listen in den weitere gut 50 Seiten langen Anhang. Mit vielen Praxisbeispielen und Hinweisen auf Primärquellen im In- und Ausland erreicht der Autor sein unausgesprochenes Ziel: den Leser in die Lage zu versetzen, ausgehend von dem sicheren Boden der gemeisterten Lektüre, die nächsten Schritte selbst zu gehen: Learning by Doing.

Einfuhrbestimmungen

Eine sinnvolle Ergänzung und Vertiefung bietet das „Handbuch für Export und Versand“ aus dem Storck-Verlag Hamburg. Auf über 650 Seiten liefern die Autoren nach einem Einführungskapitel einen Überblick über die Einfuhrbestimmungen von mehr als 200 Ländern und Zollgebieten. Die knappe, zumeist formal gehaltene Darstellung bietet – im Bedarfsfall nach dem Studium des „Schnelleinstiegs“ – einen direkten Zugang zu den lokalen Regelungen für Einfuhr, Dokumentation, Zertifizierung, Verpackung, Versicherung und Finanzierung.

Kontakt: gunther.schilling@frankfurt-bm.com

Aktuelle Beiträge