Spannende Konferenzen über neue Wachstumsmärkte ziehen Wirtschaftsdelegationen aus aller Welt an. Mit mehr als 5.000 Entscheidern gilt das Format „Global Business & Markets“ auf der HANNOVER MESSE als größte Außenwirtschaftsveranstaltung Europas.

Von Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG

 Beitrag als Download (PDF)

Auf der HANNOVER MESSE zeigen Aussteller aus der Automations- und Energietechnik sowie der industriellen Zulieferung ihre ­Technologien für die Fabriken und Energiesysteme der Zukunft. Wer sein Geschäft international aufstellen will, ist hier genau richtig.

Als Plattform für politischen Austausch und die Anbahnung neuer Handelsabkommen hat sich die HANNOVER MESSE etabliert. 2009 riefen wir gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) die „Global Business & Markets“ ins Leben, um im Rahmen der HANNOVER MESSE genau dieses Themenfeld weiter auszubauen. Auf die Fragen „Wie wirkt sich die vernetzte Industrie auf weltweite Geschäftsbeziehungen aus? Welche neuen Märkte entstehen? Wo zahlen sich Investitionen aus?“ antwortet die „Global Business & Markets“.

Die „Global Business & Markets“ besteht aus Ausstellungs- und Konferenzgeschehen. Bei der Ausstellung geht es um die Geschäftsanbahnung: Länder, Regionen und Städte präsentieren sich als Investitionsstandorte, politische und wirtschaftliche Delegationen aus aller Welt informieren sich über Investitionsmöglichkeiten. Die Konferenz umfasst Foren, Vorträge und Gipfel sowie Roundtables und Seminare zu diversen Themen wie Eigen- und Wagniskapital, Infrastruktur und Finanzierung sowie Förderung von Schlüsseltechnologien, Start-ups und Industrie 4.0. Afrika, Asien, die BRICS-Staaten, die Golfregion, Japan und Lateinamerika sowie Europa und die USA gehören zu den Länderschwerpunkten.

Zu den Teilnehmern zählen Fachleute sowohl aus Managementberatung, Exportfinanzierung sowie Patent- und Schutzrechtsmanagement als auch internationale Regierungsvertreter, Handels- und Wirtschaftsorganisationen sowie Dienstleister der weltweiten Finanzwirtschaft. 2015 trafen 195 Aussteller aus 48 Ländern auf rund 5.000 Messebesucher.

Der Export und die Investitionen in neue Märkte können für mittelständische Unternehmen herausfordernd sein. Daher schätzen wir uns glücklich, den BDI, das Bundeswirtschaftsministerium und das Land Niedersachsen wie auch die ­EU-Kommission als Schirmherren gewonnen zu haben. Diese Einrichtungen unterstützen mittelständische Unternehmen im Hinblick auf das Auslandsgeschäft besonders stark. Weitere Partner wie Germany Trade & Invest (GTAI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronik­industrie (ZVEI) tragen mit viel praktischer Erfahrung und Kenntnis zum Gelingen bei.

Internationalen Besuchern und Delegationen bietet die Investment Lounge als zentraler Treffpunkt der „Global Business & Markets“ ein Zuhause. Ein weiterer Vorteil der „Global Business & Markets“: 2016 findet man sie direkt neben dem Hauptstand des Partnerlands USA. In Hannover wollen sich die USA als attraktiver Investitionsstandort präsentieren. Die Schwerpunkte des Partnerlandauftritts der USA liegen in den Bereichen Energieeffizienz und Energieerzeugung, modernste Fertigungstechnik sowie Aus- und Weiterbildung und, selbstverständlich, transatlantische Partnerschaften.

Kontakt: marc.siemering@messe.de

Aktuelle Beiträge