Positiver Wachstumsausblick für Nahost/ Nordafrika

Ungeachtet schwelender Krisenherde und Bürgerkriege nimmt die Wirtschaft im Nahen Osten und in Nordafrika insgesamt wieder Fahrt auf. 2014 dürfte die MENA-Region um 2,6% gewachsen sein. Gestützt auf die Erholung der Weltwirtschaft und Anzeichen einer politischen Verständigung in einigen Ländern der Region, könnte sich das Wachstum 2015 auf 3,2% beschleunigen. Damit liegt es allerdings weiter..

Artikel weiterlesen

Algerien setzt auf große Konjunkturprogramme

Dank der Einnahmen aus dem Export von Erdöl und Erdgas ist Algerien in der Lage, umfangreiche Konjunkturprogramme zu ­finanzieren. Im Mittelpunkt steht der Ausbau der Infrastruktur. Unter anderem unterstützt die EU Algerien dabei, die wirtschaftliche Basis des Landes zu verbreitern. Für mittelständische deutsche Unternehmen bieten sich viele ­Ansatzpunkte, da Algerien über ein relativ stabiles politisches..

Artikel weiterlesen

VAE- sicherer Hafen in unruhiger Region

Politische Stabilität, Diversifizierungsfortschritte und ein hohes Auslandsvermögen bilden die Stärken der Vereinigten Arabischen ­Emirate (VAE), die weiterhin wie ein Magnet Investoren und Touristen anziehen. Doch der jüngste Ölpreisverfall trifft die Wirtschaft ­spürbar: Das Wachstum verliert an Dynamik, der Staatshaushalt und die Leistungsbilanz drohen in die Defizitzone abzurutschen. Die kurzfristige Risikoeinschätzung bleibt wegen der finanziellen Polster..

Artikel weiterlesen

Ägypten- Rückkehr zu Ordnung und Stabilität?

Ägypten hat seit der Wahl von Präsident Abdel Fattah al-Sisi wieder an politischer Stabilität gewonnen. Die Regierung setzt auf Reformen, Entbürokratisierung und ausländische Investitionen und arbeitet an einem neuen Investitionsfördergesetz. Doch die ­Turbulenzen nach dem Arabischen Frühling haben das Image Ägyptens stark beschädigt. Die Lage ist besser als der Ruf, lautet die Einschätzung von Dr…

Artikel weiterlesen

Mehr staatliche Deckungsmöglichkeiten für Afrika

Mediale Schlagzeilen bringen es mitunter mit einfachen Botschaften auf den Punkt: Während das Magazin „The Economist“ noch zur Jahrtausendwende Afrika als „The hopeless continent“ betitelte, hat sich das Bild vom „schwarzen Kontinent“ in den ­vergangenen Jahren stark gewandelt. „Africa rising“ ist nunmehr der Inbegriff der Hoffnungen, dass Afrika am Beginn eines ­gewaltigen wirtschaftlichen Aufschwungs steht,..

Artikel weiterlesen

Afrika- Chancenkontinent für made in Germany

Ob Straßen, Stromleitungen oder Kraftwerke: Der Investitionsbedarf afrikanischer Staaten ist riesig, das Interesse an Technik und Know-how „made in Germany“ groß. Doch viele deutsche Unternehmen scheuen das Risiko. Vor allem mittelständische Export­unternehmen haben Sorge, auf unbezahlten Rechnungen sitzenzubleiben. Einen Ausweg bieten staatliche Exportkreditgarantien (sogenannte Hermesdeckungen). Sie helfen dabei, dieses Risiko abzufedern.

Artikel weiterlesen

Niederlassungsfinanzierung in Marokko

Dank seiner stabilen politischen und wirtschaftlichen Lage bietet sich Marokko als Brückenkopf an, wenn es um die Gründung von Unternehmensniederlassungen für die Erschließung der afrikanischen Märkte geht. Wenn dafür die kurzfristige Aufnahme von Fremdkapital erforderlich ist, kann Finetrading als Alternative zu klassischen Bankkrediten in Frage kommen, da aufgrund der ­einfachen Handhabung grenzüberschreitende Finanzierungen problemlos konzipiert..

Artikel weiterlesen

Starker Franken schwächt Schweizer Wirtschaft

Der Kampf um preisliche Wettbewerbsvorteile hält angesichts einer lockeren Geldpolitik in den USA, Japan und im Euro-Raum ­weltweit an. Sichere Anlageländer stehen derzeit unter erhöhtem Aufwertungsdruck, nur Deutschland kann sich dank der Schwäche des Euro preislich behaupten. Die Schweizerische Nationalbank musste dagegen die Bindung an den Euro aufgeben, um den ­Kapitalzufluss aus dem Euro-Raum einzudämmen.

Artikel weiterlesen

Weltweit wachsen mit Online- Unterstützung

Im deutschen Mittelstand zeichnet sich immer deutlicher eine Zweiteilung ab: auf der einen Seite Unternehmen mit rein nationalem Geschäftsmodell, die Internationalisierung ausschließen oder zurückstellen und sich mit dem heimischen Markt zufrieden­geben, auf der anderen Seite international tätige Unternehmen, die ihre Aktivitäten im Ausland mit großem Erfolg ausweiten. Die neue ­Initiative „Weltweit wachsen“ will dazu beitragen,..

Artikel weiterlesen