Die Weltwirtschaft erlebte 2019 den ersten Rückgang des Welthandels seit zehn Jahren. Für 2020 geht Coface daher davon aus, dass der internationale Handel nur noch um 0,8% wachsen wird. Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem protektionistischen Umfeld tragen auch zur Volatilität der Rohstoffpreise bei, insbesondere die Preise für Agrarrohstoffe, Metalle und Öl.

Anlässlich der Vorstellung der Ausgabe 2020 des Coface-Handbuchs zu Länder- und Branchenrisiken stellte Coface-Chefökonom Julien Marcilly auf der Coface-Länderrisikokonferenz in Paris die wichtigsten Bedrohungen für die Weltwirtschaft im Jahr 2020 vor.

Beitrag in der Gesamtausgabe (PDF)

Das Jahr 2019 war durch eine Zunahme protektionistischer Rhetorik und mehr als 1.000 weltweit durchgeführte handelsbeschränkende Maßnahmen gekennzeichnet. Die Weltwirtschaft erlebte den ersten Rückgang des Welthandels seit zehn Jahren. Für 2020 geht Coface daher davon aus, dass der internationale Handel nur noch um 0,8% wachsen wird.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Stillhalteabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und China das Vertrauen der Unternehmen wiederherstellen oder die Industrie und den Welthandel wesentlich ankurbeln wird. Nur 23% der zwischen 2017 und 2019 ergriffenen protektionistischen Maßnahmen betreffen die Vereinigten Staaten oder China. Die Zunahme des Protektionismus ist daher ein globaler und dauerhafter Trend, an den sich die Unternehmen anpassen müssen.

Das globale Wachstum, das bereits im vergangenen Jahr aufgrund dieser Handelsunsicherheiten um 0,75 Prozentpunkte geschrumpft ist, wird sich in diesem Jahr voraussichtlich nicht erholen: Es sinkt auf 2,4%, nachdem es im Jahr 2019 bereits auf 2,5% gefallen war.

Coface erwartet, dass die Unternehmensinsolvenzen in 80% der Länder, für die in diesem Jahr Prognosen veröffentlicht werden, zunehmen werden, darunter die USA (+3%), Großbritannien (+3%, nach einem kumulativen Anstieg von 17% seit dem Referendum vom Juni 2016), Deutschland (+2%) und Frankreich (+1%). Insgesamt rechnet Coface mit einem Anstieg der Insolvenzen weltweit um 2%, was dem Stand von 2019 entspricht.

Branchen: Metall leidet, Bau in guter Verfassung

Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem protektionistischen Umfeld tragen auch zur Volatilität der Rohstoffpreise bei, insbesondere die Preise für Agrarrohstoffe, Metalle und Öl. Nach den Prognosemodellen von Coface werden die Stahlpreise in den nächsten sechs Monaten weiter sinken und die Unternehmen des Sektors benachteiligen, zumal das Wachstum in China, das die Hälfte der weltweiten Stahlnachfrage ausmacht, in diesem Jahr voraussichtlich nur 5,8% erreichen wird. Daher wurde die Risikobewertung des Metallsektors in fünf Ländern, darunter die Vereinigten Staaten und Italien, herabgestuft. Darüber hinaus wird das anhaltend niedrige Ölpreisniveau trotz geopolitischer Unsicherheiten (durchschnittlich 60 USD pro Barrel Brent im Jahr 2020 nach 64 USD im Jahr 2019) einige verschuldete Produzenten, insbesondere in den Vereinigten Staaten, treffen.

Auf der positiven Seite profitiert der Bausektor von einer sehr expansiven Geldpolitik: In vier Ländern, darunter Brasilien und die Türkei, wurde die Bewertung nach oben korrigiert. Insgesamt stufte Coface in diesem Quartal 22 Branchenbewertungen herab und acht nach oben, was die deutlich gestiegenen Risiken für die Wirtschaft widerspiegelt.

2020 werden die Unternehmen hauptsächlich mit nichtwirtschaft­lichen Risiken konfrontiert

Ende 2019 nahmen die Krisenherde der sozialen Spannungen auf der ganzen Welt mit unterschiedlicher Intensität zu. Dieser grundlegende Trend wurde durch den Anfang 2019 veröffentlichten Coface-Index für politische Risiken, der ein Allzeithoch erreichte, stark vorweggenommen. Dieser Indikator prognostiziert für das Jahr 2020 ein hohes soziales Risiko in mehreren Ländern Afrikas, des Nahen Ostens, Zentralasiens und sogar in Russland.

Seit 2019 manifestiert sich die soziale Unzufriedenheit auch in zunehmenden Forderungen nach Umweltschutz. Umweltrisiken haben vielfältige Auswirkungen auf die Kreditvergabe an Unter­nehmen: Häufigere physische Risiken (Naturkatastrophen aufgrund des Klimawandels), aber auch Transformations­risiken (neue und strengere Vorschriften, veränderte Verbraucherstandards). Bei Letzteren müssen in diesem Jahr die Auswirkungen strengerer Umweltschutzbestimmungen für den Automobilsektor in Indien oder im globalen Schiffsverkehr überwacht werden. Coface schenkt der Analyse dieser beiden Kategorien von Umweltrisiken große Aufmerksamkeit.

Schwellenländer: Staatliche Risiken stehen wieder im Rampenlicht

Das Wachstum in den Schwellenländern dürfte sich in diesem Jahr leicht beschleunigen (3,9% gegenüber 3,5% im Jahr 2019). Die Staatsverschuldung hat jedoch für diese Länder ein historisch hohes Niveau erreicht und steigt in allen Regionen mit Ausnahme Mittel- und Osteuropas an. In Lateinamerika ist die Verschuldung höher als Ende der 90er Jahre, die durch immer wiederkehrende Schuldenkrisen gekennzeichnet waren. In Afrika ist die Staatsverschuldung nahe dem Niveau von vor etwa 15 Jahren: eine Periode des Schuldenerlasses durch internationale und bilaterale Geber. Für Unternehmen in diesen Regionen bedeutet dies, dass die Zahlungsrückstände der Regierung und großer staatlicher Unternehmen in diesem Jahr wahrscheinlich zunehmen werden. Die einzige gute Nachricht ist, dass die Struktur der Staatsverschuldung der Schwellenländer im Allgemeinen günstiger ist als vor 20 Jahren, da sie heute zu 80% auf die lokale Währung lautet.

In diesem heiklen und volatilen Umfeld, in dem die Volkswirtschaften mit Gegenwind konfrontiert sind, wurden vier Länderbewertungen herabgestuft (Kolumbien, Chile, Burkina Faso und Guinea), während sechs Länderbewertungen aufgewertet wurden (Türkei, Senegal, Madagaskar, Nepal, Malediven und Paraguay).

Weitere Informationen und Grafiken finden Sie HIER.

erich.hieronimus@coface.com

www.coface.de

Aktuelle Beiträge