Polen zählt zu den vielversprechendsten Wachstumsländern in Europa. Gerade im Hightechsektor bietet das Land ­großes wirtschaftliches Potential – vor allem im ITK-Dienstleistungsumfeld sowie für den globalen Arbeitsmarkt. Mit Polen hat die Hightech-Messe CeBIT einen überaus attraktiven, hochengagierten Partner gewonnen. Für die beteiligten CeBIT-Unternehmen ist Polen das Tor nach Osteuropa. Und für die polnischen Aussteller ist die CeBIT das Tor zur Welt.

Von Frank Pörschmann, CeBIT-Vorstand, Deutsche Messe AG

Am 4. März 2013 startet die CeBIT mit dem Partnerland Polen. Der Hightechverband BITKOM hat mit seinen polnischen Partnerverbänden Iztech, KiGEIT und PIIT dazu ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Seitens der Deutschen Messe AG wurden mit dem polnischen Wirtschaftsministerium entsprechende Vereinbarungen abgeschlossen. „Eine solche internationale Kooperation ist in Zeiten schwieriger konjunktureller Rahmenbedingungen ein strategischer Vorteil für alle Beteiligten“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Der deutsche ITK-Markt war 2012 mit einem Umsatz von 152 Mrd EUR der größte Europas – und er wird auch im Jahr 2013 stärker wachsen als die Gesamtwirtschaft. Polen ist eine der wirtschaftlich dynamischsten Nationen Europas und gilt zu Recht als Hoffnungsträger.“

Von dem erwarteten Austausch auf der CeBIT werden deutsche Unternehmen nach Ansicht des BITKOM stark profitieren können. Gerade auch Mittelständlern bietet sich so die Chance, ohne großen Aufwand wichtige internationale Kontakte zu knüpfen.

Zur Eröffnungsfeier der CeBIT am Montag, 4. März, werden neben Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auch der polnische Ministerpräsident Donald Tusk und sein Stellvertreter Janusz Piechocinski erwartet. Während der Messe wird sich Polen auf einer Fläche von mehr als 3.000 Quadratmetern präsentieren. Herzstück des polnischen Partnerland-Auftritts wird der Zentralstand in der Halle 6 sein. Das Partnerland wird auf allen vier CeBIT-Plattformen – also in CeBIT pro, gov, lab und life – professionell vertreten sein wird. Nach den derzeit vorliegenden Anmeldungen dürften zur CeBIT 2013 mehr als 150 polnische Aussteller kommen. Im Vorjahr nutzten 74 polnische Unternehmen die CeBIT als Plattform zur internationalen Geschäftsanbahnung.

Darüber hinaus bieten zahlreiche Veranstaltungen und Expertenforen mit wichtigen Vertretern der Branche aus Polen und Deutschland während der CeBIT die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch.

Am 5. März 2013, dem Eröffnungstag der CeBIT, werden zum Deutsch-Polnischen ITK-Gipfel hochrangige Regierungsmitglieder beider Länder erwartet. „Das polnisch-deutsche Partnerjahr ist auch Anlass, um mit den Regierungen beider Länder über Hightechstrategien und Wirtschaftspolitik zu sprechen“, erklärte BITKOM-Präsident Kempf.

Der polnische Markt für IT und Telekommunikation zeigt seit Jahren einen langfristigen Aufwärtstrend. Für 2012 rechnet das BITKOM-eigene Marktforschungs­institut EITO mit einem Wachstum von 2,6% auf rund 16 Mrd EUR. Aktuelle Wachstums­treiber sind unter anderem Tablet-Computer, IT-Outsourcing sowie Festnetz- und mobile Datendienste. Im Jahr 2013 wird das Wachstum voraussichtlich 2,2% betragen.

Bei den Ausfuhren von ITK-Hardware und Unterhaltungselektronik liegt Polen nach BITKOM-Berechnungen im ersten Halbjahr 2012 auf Platz sechs der wichtigsten Handelspartner. Waren im Wert von 821 Mio EUR wurden von Deutschland nach Polen geliefert. Umgekehrt hat Deutschland Produkte im Wert von 449 Mio EUR aus Polen eingeführt.

Textkasten 1: Unternehmerstimmen

„Die CeBIT hat schon immer zahlreiche Gäste aus Polen angezogen. Deshalb sind wir besonders stolz darauf, dass Polen nun als Partner für die CeBIT 2013 auserkoren wurde. Damit haben wir die besondere Gelegenheit, unser Unternehmen als starken Partner mit kunden­nahen Entwicklungskapazitäten speziell auch in diesem Wachstumsmarkt zu präsentieren. – Ganz nach dem CeBIT-Leitthema Shareconomy werden wir unseren Besuchern zeigen, dass Siemens Enterprise Communications mit seinen Lösungen und durch den Service an seinen Kunden für neue Synergien und noch effizientere Zusammenarbeit zwischen Teams und ­Mitarbeitern sorgt.“

Pawel Podwysocki, General Manager Poland, Siemens Enterprise Communications

„Die Software AG ist seit zwölf Jahren erfolgreich in Polen tätig. In dieser Zeit haben wir viele wichtige Kunden gewinnen können und unser Geschäft stetig ausgebaut. Heute spielt Polen für uns eine wichtige Rolle bei unseren osteuropäischen Aktivitäten, und wir werden dieses Engagement in Zukunft weiter ausbauen. Die CeBIT bietet dafür mit der Wahl Polens als ­Partnerland eine hervorragende Plattform.“

Helmut Schiner, Vice President BPE Sales ­Eastern Europe, Software AG

„Polen ist ein sehr innovativer Markt, in dem Entwicklungen in der Telekommunikationsbranche schnell durch die Kunden angenommen werden. Ein Beispiel für diese Innovationskraft ist das mobile Bezahlen mit NFC-Technologie, das zum Ende des Monats durch die T-Mobile Polen gestartet wird. Dass macht Polen zum Vorreiter in dieser Technologie in Europa.“

Silke Armann, Pressesprecherin West- & Zentraleuropa, Deutsche Telekom

Textkasten 2: Polens ITK-Markt mit aussichtsreichen Geschäftsfeldern

Nach Russland ist Polen der zweitgrößte ITK-Markt in Ost- und Südosteuropa mit einem geschätzten Volumen von 11,5 Mrd EUR. Bis 2015 erwartet die Forschungsfirma Audytel ein jährliches Wachstum von mindestens 1,7%. Dabei spielt insbesondere der Bereich Mobiltelefone eine große Rolle. Ein weiterer wichtiger Wachstumstreiber ist die steigende Zahl stationärer und insbesondere mobiler Internetanschlüsse. Für das mobile Internet prognostiziert Audytel bis 2016 eine Verdoppelung des Marktwertes von 2011.

Exzellente und innovative ITK-Fachkräfte

Eine der wichtigsten Ressourcen des ITK-Standorts Polen sind hervorragend ausgebildete und hochmotivierte Mitarbeiter. Jedes Jahr verlassen rund 40.000 ITK-Absolventen, die von ausländischen Unternehmern als überdurchschnittlich innovative Mitarbeiter geschätzt werden, die polytechnischen Universitäten und technischen Hochschulen. Insbesondere die polnischen Programmierer konnten in den vergangenen Jahren immer wieder unter Beweis stellen, dass sie zu den besten der Welt gehören. In diesem Bereich rangiert Polen in der TopCoder-Rangliste 2012 auf dem dritten Platz hinter Russland und China.

Moderne Forschungslandschaft mit hohen Investitionen

Die attraktive Forschungslandschaft Polens wissen auch weltweit operierende Konzerne wie Google, Microsoft, HP, IBM, Intel, Oracle oder SAP zu schätzen. Sie haben bereits fast 80 eigene Forschungs- und Entwicklungszentren im Land aufgebaut, meist nahe der großen akademischen Zentren, um frühzeitig polnische Topabsolventen zur Nachwuchssicherung zu gewinnen. Die Computerworld-Studie „TOP200” ermittelte 92 polnische Unternehmen, die 2012 insgesamt 374 Mio PLN in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert haben.

Führender Flachbildschirmproduzent in Europa

Polen ist der größte Produzent von LCD-Fachbildschirmen in Europa – ein Riesenmarkt, bei dem es längst nicht nur um Fernseher geht. LCD-Bildschirme werden auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt, zum Beispiel bei Laptops, Handys, Computermonitoren, Uhren sowie in unterhaltungselektronischen Geräten für Autos oder Flugzeuge.

Unter den zahlreichen Produktions-standorten befindet sich zum Beispiel auch der „LCD Cluster“ der LG-Gruppe in Kobierzyce bei Wroclaw, einer von insgesamt drei dieser Cluster der Gruppe weltweit. Am selben Standort produziert auch Toshiba seine LCD-Fernseher.

Ein weiteres Zentrum der LCD-TV-Produktion ist Torun: Im Sharp Crystal Park hat Sharp Manufacturing Poland die Produktion und alle relevanten Zulieferer an einem Ort konzentriert.

Auch der japanische Elektronikhersteller Funai produziert in Polen LCD-Flachbildfernseher. In Nowa Sol ist hierfür der erste Produktionsstandort des Unternehmens in Europa entstanden. Ein weiteres Werk für moderne TFT-LCD-Bildschirme befindet sich in Gorzow Wielkopolski: Hier produziert der weltgrößte Hersteller für Computermonitore, TPV Technology, in Kooperation mit AU Op-tronics LCD-Fernseher und Desktop-Monitore für Marken wie Acer, NEC, Dell, Apple und Viewsonic.

Zunehmende Bedeutung der IT-Dienstleistungen

Der Anteil der IT-Dienstleistungen am Gesamtumsatz der IT-Branche in Polen nimmt jedes Jahr weiter zu und betrug 2012 über 30%. Während bei dem dominanten Hardware-Segment eine tendenzielle Marktsättigung einsetzt, nimmt die Bedeutung der IT-Dienstleistungen kontinuierlich weiter zu.

Polen gehört heute zu den Top 10 der weltweiten Business-Process-Outsourcing-Standorte (BPO) und ist in diesem Bereich führend in Europa. Der BPO-Hotspot Krakow belegte im Rahmen der Studie „50 Outsourcing Cities“ weltweit sogar den vierten Platz. Der Marktwert des polnischen BPO-Sektors erreicht jährlich etwa 2 Mrd USD. Anfang 2011 gab es in Polen 282 Dienstleistungszentren mit ausländischen Investoren, die ca. 69.000 Mitarbeiter beschäftigten: 205 BPO-, IT- und Shared-Services-Zentren sowie 77 F&E-Zentren. Für die nächsten Jahre wird eine Verdopplung des aktuellen Marktwertes der Branche prognostiziert.

Abteilung für Handel und Investitionen der Botschaft der Republik Polen
in der Bundesrepublik Deutschland

Kontakt: cebit.presse[at]messe.de

Aktuelle Beiträge