Zu den stärksten Ausstellernationen auf der HANNOVER MESSE gehört seit jeher Frankreich. Französische Unternehmen präsen­tieren in Hannover ihre Innovationen. 2011 ist Frankreich offizielles Partnerland der HANNOVER MESSE. Das könnte die Wirtschaftsbeziehungen weiter festigen. Seit Jahrzehnten sind Frankreich und Deutschland füreinander wichtige Wirtschaftspartner. Frankreich ist einer der größten Lieferanten und gleichzeitig eines der wichtigsten Abnehmerländer Deutschlands.

Von Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG

Deutschland und Frankreich sind traditionell wirtschaftlich eng verbunden und unterhalten starke Wirtschaftsbeziehungen. 2009 exportierte Deutschland Waren im Wert von fast 82 Mrd Euro nach Frankreich. Wirtschaftsdaten einer 2010 veröffentlichten Studie von Germany Trade & Invest, Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH, Köln, belegen, dass Deutschland über 18% des französischen Marktanteils als Hauptlieferland Frankreichs hält. Mit 16% als Hauptabnehmerland liegt Deutschland ebenfalls auf Rang 1 der französischen Exportstatistik.

Folgerichtig gehört Frankreich auch seit vielen Jahren zu den wichtigsten Ausstellernationen auf der HANNOVER MESSE. Französische Unternehmen präsentieren in Hannover ihre neuesten Technologien, Produkte und Verfahren für die industrielle Produktion. Die Aussteller nutzen die Strahlkraft der HANNOVER MESSE, um ihre Innovationen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Darunter befinden sich seit vielen Jahren der Technikkonzern ALSTOM, das Softwareentwicklungsunternehmen Dassault Systèmes und SOCOMEC als Spezialist für Niederspannungsenergieversorgung.

Technologien für “Smart Efficiency”

Als Partnerland präsentiert sich Frankreich auf der HANNOVER MESSE 2011 vom 4. bis zum 8. April mit Technologien, die sich nahtlos in das übergreifende Thema der HANNOVER MESSE 2011 „Smart Efficiency“ einfügen. Hierbei geht es um die intelligente Verknüpfung von Kosten-, Prozess- und Ressourceneffizienz in der industriellen Produktion. Aus diesem Grund läuft die Partnerlandbeteiligung Frankreichs im Rahmen der HANNOVER MESSE 2011 unter dem Motto „Innovation für ein nachhaltiges Wachstum“. Im Fokus der französischen Beteiligung stehen folgerichtig die Kernkompetenzen Mobilität, „grüne“ Technologien mit besonderem Blick auf erneuerbare Energien sowie das Themenspektrum der Energieeffizienz.

Fokus erneuerbare Energien

Der Ausbau erneuerbarer Energien hat in Frankreich hohe Priorität. Bis 2020 soll ihr Anteil an der Stromerzeugung auf 23% ansteigen. Um dies zu fördern, ist ein Budget von 115 Mrd Euro vorgesehen. Aus einer Studie des Germany Trade & Invest geht hervor, dass die Regierung ebenfalls massiv in die Verbesserung der Energieeffizienz investieren wird. Die Positionierung in diesen strategischen Handlungsfeldern wird Frankreich als Partnerland auf der HANNOVER MESSE aufzeigen. So werden sich französische Unternehmen nicht nur beispielsweise in den Ausstellungsbereichen der Energieleitmessen der HANNOVER MESSE positionieren, sondern auch die Veranstaltung nutzen, um neue Partner für gemeinsame Projekte zu gewinnen.

Ein weiteres Fokusthema wird im Bereich der Mobilität und hier insbesondere in der Entwicklung von Elektrofahrzeugen gesehen. So möchte Frankreich bei der Entwicklung von Elektroautos eine führende Rolle in Europa einnehmen. Die Regierung fördert bis 2015 die Produktion von 100.000 Autos. Damit kann für die Zulieferindustrie sowie die Energieerzeugungswirtschaft in den nächsten Jahren ein stärkerer Innovationsbedarf vorausgesagt werden. Erste Ansätze werden französische Unternehmen im Rahmen eines von UBIFRANCE organisierten Gemeinschaftsstands im Rahmen der HANNOVER MESSE aufzeigen.

UBIFRANCE, die französische Agentur für Handelsförderung, wird die Partnerlandbeteiligung organisieren. Die Exportfördergesellschaft des französischen Außenhandelsministeriums steht seit vielen ­Jahren sowohl für großes Engagement als auch für eine starke Präsenz französischer Aussteller auf der HANNOVER MESSE.

Fokus Energiemanagement

Über 220 französische Aussteller werden sich auf der HANNOVER MESSE 2011 präsentieren, davon allein rund 160 unter dem Dach der von UBIFRANCE organisierten Gemeinschaftsstände. Auf dem hannoverschen Messegelände wird es insgesamt neun UBIFRANCE-Gemeinschaftsstände geben. Hinzu kommen Partnerschaftsprojekte mit 13 Wettbewerbsinitiativen und etwa 30 Mitgliedsunternehmen sowie deren Forschungspartner. Auf einer Partnerlandsonderfläche in Halle 13 zeigen zudem Großunternehmen und Regionen, was industrielle Exzellenz und Forschung aus Frankreich zu bieten haben. Größter Individualaussteller des diesjährigen Partnerlandes wird der französische Konzern Schneider Electric in Halle 11 sein. Das französische Unternehmen ist nach zwei Jahren Pause wieder Aussteller in Hannover. Mit seinen rund 100.000 Mitarbeitern gilt das Unternehmen weltweit als Spezialist für das Thema Energiemanagement mit Lösungen für Infrastruktur, Industrie, Rechenzentren, Gebäude und Wohngebäude. Mit dem ganzheitlichen Lösungsansatz EcoStructure bietet Schneider Electric in über 100 Ländern Konzepte an, die Energie sicher, zuverlässig, effizient und produktiv machen.

Die flächenmäßig größte Gemeinschaftspräsentation französischer Aussteller im Rahmen der HANNOVER MESSE wird es in den Hallen 3 bis 6 der Zulieferindustrie geben. Von diesen ist ein hohes Innovationspotential zu erwarten, da gemäß der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) die Hälfte aller industriellen Neuerungen aus der Zulieferindustrie stammt. Weitere Anknüpfungspunkte sind unter anderem in der Leitmesse für die Oberflächentechnik – SurfaceTechnology – in Halle 6 zu finden, da das Beschichten von Materialien ein Thema mit wachsender Bedeutung ist. Auch auf der SurfaceTechnology wird ein Gemeinschaftsstand der französischen Partner in die Ausstellung integriert.

UBIFRANCE und eine Vielzahl französischer Unternehmen nutzen auch die Motion, Drive & Automation, die internationale Leitmesse für Antriebs- und Fluidtechnik (MDA), für eine Präsentation ihrer Technologien. Unter ihnen sind beispielsweise international bekannte Branchenakteure wie Hutchinson S.A. aus Paris, MECABOR S.A. aus Pouzauges und Poclain Hydraulics aus Verberie.

Fokus industrielle Forschung

Im Rahmen der HANNOVER MESSE findet sich mit der Research & Technology in Halle 2 auch die weltweit größte Forschungs- und Entwicklungsmesse. Auch in diesem Ausstellungssegment wird sich Frankreich so stark wie nie zuvor darstellen: Auf über 250 qm stellt das Partnerland seine industriellen Forschungsaktivitäten vor. Ein wichtiger Bestandteil sind hier die Instituts Carnots, die sich ähnlich der Fraunhofer Institute verschiedenen Themen im Bereich der industriellen Forschung widmen. So beispielsweise der Energie- und Umweltforschung, der Mikro- und Nanotechnologie sowie den neuen Materialien.

Starke deutsche Partner

Das Partnerland-Konzept der HANNOVER MESSE ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich, ermöglicht es doch der jeweiligen Nation eine öffentlichkeitswirksame Präsentation ihrer nationalen Kompetenzen und die Generierung neuer Kontakte sowie die Erschließung neuer Märkte.
Das macht sich häufig durch Auftragse­ingänge in Milliardenhöhe bemerkbar.
In diesem Zuge folgt Frankreich auf Italien (2010), Korea (2009) und Japan (2008). Korea etwa baute 2009 mit einem starken Messeauftritt seine globalen wirtschaftlichen Beziehungen aus und verzeichnete ein Auftragsvolumen von rund 1,7 Mrd US$. An den koreanischen Messeständen wurden rund 50.000 Besucher registriert.

Das Thema Partnerland spielt auch in umgekehrter Richtung eine wichtige Rolle. Denn auf der HANNOVER MESSE finden sich traditionell deutsche Unternehmen mit starken Handelsbeziehungen zu dem jeweiligen Partnerland. So wird es auch bei dem Partnerland Frankreich wieder so sein, denn beispielsweise Konzerne wie der Anbieter für Antriebs- und Steuerungstechnologien Bosch Rexroth, der System- und Anlagenbauer Siemens sowie Phoenix Contact, führend in der Automatisierungstechnik, pflegen enge Kontakte nach Frankreich.

Kontakt: oliver.frese[at]messe.de

Aktuelle Beiträge