Vom 21. bis zum 25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der EuroBLECH. Fachbesucher erhalten dort einen umfassenden Überblick darüber, was weltweit an Maschinen, Werkzeugen und Systemen entlang der gesamten Prozesskette der Blechbearbeitung erhältlich ist. Informationen zur EuroBLECH gibt uns Susanne Neuner. Die Schuler AG erläutert im anschließenden Interview die Bedeutung der Messe für den Marktführer in der Umformtechnik.

Von Susanne Neuner, PR & Marketing Director, Mack Brooks Exhibitions

Die diesjährige Veranstaltung erreicht mit ihren 1.550 Ausstellern aus 40 Ländern wieder das Rekordniveau der Zeit vor der Finanzkrise 2008/2009. Auch wenn aktuell die Konjunktur in den für die Branche wichtigsten Märkten eher divergent ist, ist der Industriezweig in Deutschland momentan sehr gut aufgestellt, was hauptsächlich bedingt ist durch die hohen Exporttätigkeiten der Maschinenbauer. In den Schwellenländern herrscht ein hoher Bedarf sowohl an Blechbearbeitungsmaschinen als auch an Produkten, bei denen Blech zum Einsatz kommt – von Automobilen über Weiße Ware bis hin zu Kleinteilen für elektronische Geräte. In den etablierten Märkten besteht eine kontinuierliche Nachfrage nach immer anspruchsvolleren Maschinen, Systemen und Werkzeugen.

Unternehmen in der blechbearbeitenden Industrie müssen heute deshalb global agieren, und eine internationale Branchenfachmesse wie die EuroBLECH bietet hierfür die ideale Plattform. Nicola Hamann, Geschäftsführerin von Messe-veranstalter Mack Brooks Exhibitions, erklärt: „Aussteller nutzen die Messe, um ihre weltweiten Geschäftskontakte weiter auszubauen, und das gilt für kleine Unternehmen, die auf bestimmten Zielmärkten tätig sind, ebenso wie für die global aufgestellten Branchenriesen. Aber auch Besucher nutzen die Messe, um sich über das weltweite Angebot an Produktions-lösungen zu informieren und international nach geeigneten Geschäftspartnern zu suchen. Die Branche muss sich heute der Herausforderung stellen, mit ihren Produkten auf dem globalen Weltmarkt zu konkurrieren und daher mehr denn je internationale Netzwerke aufbauen.“

Die hohe internationale Beteiligung an der EuroBLECH 2014 macht deutlich, wie wichtig weltweite Geschäftskontakte in dieser Branche sind. Der Anteil der Aussteller von außerhalb Deutschlands ist seit der vergangenen Veranstaltung weiter gestiegen und liegt mittlerweile bei 50%. „Nach Deutschland ist Italien weiterhin wichtigstes Ausstellerland. Danach folgt die Türkei und knapp dahinter China. Diese beiden Länder sind erst seit der vergangenen Messe ganz vorne mit dabei. Die Niederlande, die Schweiz, Spanien, Österreich und die USA sind weitere große Ausstellerländer. Bei den Besuchern spielen die EU-Länder und der Rest Europas eine große Rolle, wobei über die Jahre der Anteil an Besuchern aus ganz Asien sowie auch aus Südamerika konstant gestiegen ist“, erläutert Nicola Hamann.

Der ExportManager im Gespräch mit Andreas Trost, Marketing­leiter, Schuler AG, zum Messeauftritt auf der EuroBLECH

Q Die Schuler AG wird auf der Euro-BLECH in Hannover vertreten sein. Können Sie uns kurz erläutern, was Schuler produziert und wer seine Kunden sind?

5 Schuler ist der Technologie- und Weltmarktführer in der Umformtechnik. Wir
liefern Pressen und Automationslösungen für alle Branchen, in denen die Metallumformung eine Schlüsselrolle spielt. Zahlreiche Produkte wie Blech-, Schmiede- und Kunststoffbauteile für Autos, Lkw und Züge, Haushaltsgeräte, Tuben und Dosen oder auch Elektrobleche für Antriebe und Generatoren werden weltweit auf Schuler-Anlagen hergestellt.

Q Welche Bedeutung in der Marketing­strategie hat die Präsenz auf der Euro­BLECH für Schuler?

5 Die Präsenz auf der EuroBLECH hat für Schuler Tradition. Wir sind schon lange mit unseren Experten vor Ort und bieten in Halle 27 unseren Kunden einen der größten Stände auf der Messe. Wir nutzen die EuroBLECH für intensive, auch internationale Kontakte mit unseren unterschiedlichen Zielgruppen sowie für die Markteinführung neuer Umform- und Automationstechnologien.

Q Welche Erfahrungen haben Sie bislang auf der EuroBLECH gemacht, und was erwarten Sie vom diesjährigen Auftritt?

5 Die EuroBLECH ist für uns ein sehr wichtiger Marktplatz, auf dem nicht nur die Kundenbindung im Mittelpunkt steht, sondern auf dem wir auch aktiv neue Technologien präsentieren. In diesem Jahr führen wir eine neue Antriebstechnologie für Stanzautomaten und C-Gestell-Pressen, die vor allem für die Zulieferindustrie interessant ist, mit der EuroBLECH ein. Die Themen Leichtbautechnologien und Nachhaltigkeit in der Umformtechnik stehen ebenfalls im Zentrum des Messeauftritts, spannende und aktuelle Themen für unsere Kunden.

Q Was planen Sie konkret für den Messeauftritt?

5 Wir zeigen unter anderem einen 200-t-Stanzautomaten mit neuer Antriebstechnologie sowie Interessantes zum Thema Energieeffizienz. Natürlich präsentieren wir auch Leichtbauverfahren, die in der Umformtechnik eine wichtige Rolle spielen. Hier wird mit neuen Prozessen und Werkstoffen an der weiteren Optimierung von Fahrzeuggewicht und Insassensicherheit gearbeitet. Schuler ist auf diesem Gebiet nicht nur bei der Umformung von Stahl und höherfesten Materialien weltweit führend, sondern auch bei der Verarbeitung von Aluminium und faserverstärkten Kunststoffen. Auf unseren Pressen entstehen beispielsweise Carbonteile für den neuen BMW i3. Ein Expertenforum, das stündlich neue Technologien vorstellt, bietet unseren Kunden zusätzlich die Möglichkeit, sich ein Bild von Trends und Innovationen auf dem Markt zu machen. Nicht zuletzt veranstalten wir eine Servicefachtagung im Kongresszentrum. Dort erwarten wir Serviceleiter und Mitarbeiter unserer Hauptkunden, die die Gelegenheit nutzen, um sich über die neuen Angebote rund um den Schuler-Service zu informieren.

Q Wo liegen Ihre Hauptabsatzmärkte? Wo sehen Sie die größten Expansionschancen?

5 Unsere Hauptabsatzmärkte sind Europa, Asien, insbesondere China, und die NAFTA-Region. Die Bedeutung unserer internationalen Märkte außerhalb Europas nimmt stetig zu. Dieser Herausforderung gilt es sich auch in der Kundenkommunikation zu stellen.

Q Erreichen Sie auf der EuroBLECH internationale Kunden, bzw. ist diese Messe in Deutschland auch für die Erschließung von Märkten außerhalb Europas gut geeignet? Oder ist z.B. für die Vernetzung mit asiatischen Kunden die Beteiligung an asiatischen Messen erfolgversprechender?

5 Meiner Meinung nach erfolgt eine Ansprache der Zielgruppen idealerweise in ihrem jeweiligen Heimatland. Darüber hinaus bieten weltweite Leitmessen wie die EuroBLECH Chancen für technologie­orientierte Kommunikation, wenn die Inhalte passen und es dem Veranstalter gelingt, die Veranstaltung international auch zu positionieren. Die EuroBLECH ist eine internationale Fachmesse. Der Schwerpunkt liegt jedoch aus meiner Sicht nach wie vor auf Zentraleuropa, auch wenn die Besucherzahlen aus Übersee in der Tendenz leicht steigen. Das zeigen unsere Auswertungen von 2012. Die wachsende Bedeutung des asiatischen Markts führt dazu, dass Schuler für die Kundenkommunikation mit unterschiedlichsten und auch neuen Maßnahmen vor Ort Präsenz zeigt, sei es auf den entsprechenden Fachmessen oder mit eigenen Veranstaltungen zum Beispiel in Form von Technologietagen und Workshops. Ein Beispiel ist unser neues Servo TechCenter in Tianjin, China, das 2015 eröffnet wird. Dort können wir die neueste Servotechnologie unseren Kunden live vor Ort im Expertengespräch präsentieren. Unter dem Motto „Explore Technology“ können wir so vor Ort unseren technologischen Vorsprung deutlich machen.

Kontakt: press[at]mackbrooks.co.uk

Aktuelle Beiträge