Seit mehr als 60 Jahren ist die HOFMANN GmbH aus Rellingen bei Hamburg international anerkannter und kompetenter Partner für Markiertechnik. Weltweit vertreibt das Familienunternehmen, geführt von Frank und Jan Hofmann, Maschinen für die Markierung von Straßen und Flugzeug-Landebahnen. Im internationalen Geschäft sind die Prozessabläufe dabei zeit- und papierintensiv und erfordern ein umfangreiches Know-how.

Von Elke Krause, Produktspezialist Trade Finance, Deutsche Bank AG

Beitrag als PDF (Download)

Herausforderung Dokumentenmanagement

Die Firma HOFMANN liefert Markiermaschinen an Kunden auf der ganzen Welt. Exportakkreditive stellen dabei sicher, dass das Unternehmen für die Ware auch den vereinbarten Kaufpreis erhält. Im Rahmen dieser Akkreditive sind umfangreiche Handelsdokumente wie Rechnungen, Versandpapiere usw. einzureichen. Fehlerhafte beziehungsweise zu spät eingereichte Dokumente können dabei zu Zahlungsverzögerungen führen.

Daher nutzen viele Unternehmen geeignete Dienstleistungen im Umgang mit den komplexen Prozessen des internationalen Handels. So erstellen und prüfen international tätige Geschäftsbanken die im Rahmen von Akkreditiven erforder­lichen Handelsdokumente. Dazu gehö-ren auch die Beschaffung von Transport- und Versicherungsdokumenten sowie Dokumentenlegalisierungen. Die Beachtung der Dokumentationserfordernisse einzelner Länder sowie die genaue Termin­überwachung ermöglichen eine zeitnahe Zahlung des Dokumenten­gegenwerts.

Effiziente Akkreditivabwicklung

Die HOFMANN GmbH hat im Rahmen des „Global Trade Management“ der Deutschen Bank ständigen Informationszugang zu den Vorgängen. Urlaubszeiten der Mitarbeiter spielen in diesem Zusammenhang keine Rolle mehr, wodurch das Risiko von Zahlungsverzögerungen für das Unternehmen deutlich minimiert wird.

Nach Vertragsabschluss zwischen Exporteur und Importeur stellt das Exportakkreditiv sicher, dass der Exporteur für die Erbringung der Leistung auch den vereinbarten Kaufpreis erhält. Die Zahlung des Dokumentengegenwerts an den Exporteur erfolgt jedoch erst, nachdem die vereinbarten Dokumente, wie z.B. Rechnung oder Versandpapiere, unter dem Exportakkreditiv vorgelegt und die jeweiligen Akkreditivbedingungen vollständig erfüllt wurden. Dabei fungiert ein Dokumentenerstellungssystem als elektronische Schnittstelle zwischen Kunde und Bank. Auf Basis der Akkreditivinformationen erfolgt die Erstellung und Prüfung der erforderlichen Dokumente.

Die Berichte und Benachrichtigungs­funktionen z.B. zur Akkreditivabwicklung können auf die individuellen Kunden­bedürfnisse zugeschnitten und beliebig vielen Geschäftspartnern zur Verfügung gestellt werden. Mit dem „Global Trade Management“ können Kunden die be-triebliche Wertschöpfung mit den finan­ziellen Transaktionen verbinden. So erhalten Unternehmen eine bessere Übersicht und Kontrolle über ihre internationalen Geschäfte.

Kontakt: elke.krause[at]db.com

Aktuelle Beiträge