Entscheidend dafür, ob Lieferungen von der US-Listung (mit der Folge der Notwendigkeit einer US-Genehmigung) erfasst sind, ist, ob diese „unter EAR-Jurisdiktion“ fallen. Dies wäre der Fall, wenn einer der sechs „US-Türöffner“ bei dieser Transaktion vorläge.