Perfekte Rahmenbedingungen im US-Markt

„Made in Germany“ hat Konjunktur – gerade in den USA. Die deutschen Exporte in die Vereinigten Staaten übertrafen 2016 mit 106,8 Mrd EUR erstmals wieder die Ausfuhren nach Frankreich (101,1 Mrd EUR), das 41 Jahre lang der wichtigste Abnehmer deutscher Güter und Dienstleistungen war. Selbst die Volksrepublik China kann da mit 76 Mrd EUR nicht..

Artikel weiterlesen

Dominikanische Republik: Eine neue Erfolgsgeschichte

Die Dominikanische Republik befindet sich in einer anhaltenden Phase politischer Stabilität und überdurchschnittlicher Wirtschaftsentwicklung. Hierzu tragen neben dem hohen Wachstum auch die niedrige Inflation sowie der Rückgang des Zahlungsbilanzdefizits bei, das sich auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren befindet. Die Tourismusbranche und Überweisungen aus dem Ausland generieren hohe Einnahmen, und das Land profitiert von..

Artikel weiterlesen

Unternehmen wappnen sich gegen Protektionismus

Aus Sicht vieler Exporteure befindet sich Nordamerika im Umbruch. Der amtierende Präsident Donald Trump will die Unternehmen in den USA gegen zu viel Konkurrenz aus dem Ausland schützen. Das Freihandelsabkommen zwischen den USA, Kanada und Mexiko bedarf aus seiner Sicht einer grundlegenden Reform, wenn es weiter bestehen soll. Viele Unternehmen sehen sich dadurch veranlasst, ihre..

Artikel weiterlesen

Zahlungsmoral made in USA

Die Zahlungsmoral in den USA sorgt für Unmut unter exportorientierten Unternehmen in Deutschland: Um den eigenen Cashflow zu gewährleisten, sind US-Firmen dazu übergegangen, Rechnungen später zu bezahlen. Nach aktuellen Angaben der Atradius Kreditversicherung meldeten 96,2% der Befragten in den Vereinigten Staaten verspätete Zahlungen ihrer inländischen B2B-Kunden. 45,4% dieser Forderungen blieben bis zur gesetzten Frist unbezahlt…

Artikel weiterlesen

Handelsabkommen mit USA bleibt auf der Agenda

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat die transatlantischen Beziehungen nicht einfacher gemacht, räumte BDI-Präsident Dieter Kempf auf der diesjährigen Transatlantischen Jahreswirtschaftskonferenz in Frankfurt am Main ein. Zusammen mit der geschäftsführenden Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und dem Vorsitzenden der Atlantikbrücke Friedrich Merz gab er einen Einblick in die aktuellen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den USA aus..

Artikel weiterlesen

Mexiko präsentiert sich als industrieller Partner

Innerhalb der NAFTA ist Mexiko bereits ein wichtiger Partner der deutschen Industrie. Insbesondere die Automobilhersteller, ihre Zulieferer und Ausrüster sind dort stark vertreten. Als Partnerland der Hannover Messe 2018 wird sich Mexiko der globalen Industrie mit neuen Technologiethemen, Investitionsmöglichkeiten, innovativen Wachstumsstrategien und ­Forschungsprojekten präsentieren, kündigt der Veranstalter Deutsche Messe AG gemeinsam mit der staatlichen Investitionsförderung..

Artikel weiterlesen

Ein Plädoyer für den Außenhandel

Die Blütezeit des Welthandels scheint erst einmal vorbei zu sein. Von der Entscheidung der USA, das transpazifische Handels­abkommen TPP aufzukündigen, bis hin zu den aktuellen Verhandlungen über die künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU – der Handel ist derzeit ein zentrales Thema, an dem sich die Geister scheiden. Doch die positiven Beispiele steigenden Wohlstands durch intensiveren..

Artikel weiterlesen

Trade-Finance-Plattformen wollen Blockchain nutzen

Fast täglich kursieren neue Nachrichten aus der Blockchain-Welt. Die geplante Plattform „Digital Trade Chain“ will die Blockchain für Handelsfinanzierungen nutzen und firmiert künftig unter dem Markennamen „we.trade“. Acht Banken – Banco Santander, Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Rabobank, Société Générale und Unicredit – wollen damit inländische und grenzüberschreitende Handelsfinanzierungen für europäische Unternehmen erleichtern. Von Sabine..

Artikel weiterlesen

USA ändern Waren- bzw. Zolltarifnummern

Die Weltzollorganisation (WCO) hat per 1. Januar 2017 Änderungen des Harmonisierten Systems (HS) publiziert und für den 1. Januar 2018 weitere Änderungen angekündigt. Dies hat Auswirkungen auf den „Harmonized Tariff Schedule of the United States Annotated“ (HTSA) und eventuell auf die Preisbildung bei Exporten in die USA. Exportierende Unternehmen sollten sich auf diese Änderungen vorbereiten…

Artikel weiterlesen