Mexiko hat Potential – trotz innenpolitischer Unruhe

Mexiko verfügt über akzeptable Haushalts- und Leistungsbilanzdefizite, annehmbare Inflationsraten und Fremdwährungsbestände sowie eine diversifizierte Exportbasis. Ein solider politischer Rahmen begünstigt die makroökonomische Stabilität. Finanzpolitische Verantwortung ist gesetzlich verankert, und die Zentralbank vertritt glaubhaft ihre Inflationsziele. Während Präsident Peña Nieto international viel Lob für seine Reformbemühungen geerntet hat, schwindet die innenpolitische Zustimmung.

Artikel weiterlesen

Mexiko glänzt mit seiner Automobilbranche

Mexikos Automobilindustrie erlebt derzeit einen beachtlichen Wachstumsschub. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die geographische Lage, eine solide Infrastruktur, das vorhandene Arbeitskräftepotential, die niedrigen Arbeitskosten, eine große Anzahl von Freihandelsabkommen, aber auch externe Faktoren wie steigende Produktionskosten in China und ein sich erholender US-Automobilmarkt. Für europäische Unternehmen sind die Bedingungen vergleichsweise gut, vor allem wenn sie..

Artikel weiterlesen

Unternehmen in Amerika erhalten Zahlungen später

49% der Auslands- und 45% der Inlandsforderungen in Amerika sind laut dem jüngsten Zahlungsmoralbarometer von Atradius am Ende der Zahlungsfrist noch unbezahlt. Die Zahlungsmoral ist damit schlechter als in Europa. Zum Vergleich: Bei europäischen Firmen waren zuletzt 35% der Auslands- und 40% der Inlandsforderungen am Fälligkeitstag noch offen. Für die Studie wurden mehr als 800..

Artikel weiterlesen

Neues vom Außenwirtschaftsrecht

Was gibt es Neues im Zollrecht, im Außenhandelsrecht und in der Exportkontrolle? 450 Exportverantwortliche hatten am 27. Oktober 2015 in Köln die Gelegenheit, sich auf den aktuellsten Stand zu bringen und untereinander auszutauschen. Der Bundesanzeiger Verlag richtete zum fünften Mal den Thementag Außenwirtschaft – Experten referieren, Praktiker diskutieren – aus und feierte 20 Jahre Jubiläum..

Artikel weiterlesen

Der transatlantische Motor braucht Abstimmung

Der Auftritt der US-Handelsministerin Penny Pritzker auf der 9. Transatlantischen Jahreswirtschaftskonferenz brachte die Prioritäten auf den Punkt: TTIP, Digitalisierung und Ukraine. Für die Administration von Präsident Obama steht die Zusammenarbeit mit der EU in diesen Punkten auf der Agenda des letzten Amtsjahres ganz oben. Die Veranstaltung der AmCham Germany und des F.A.Z.-Fachverlags in Frankfurt am..

Artikel weiterlesen

Start-ups sollten an die Internationalisierung denken

Von der Gründung über das Wachstum bis zur Reife – Start-ups durchlaufen in ihrer Entwicklung verschiedene Phasen, in denen sie erfahrene Partner brauchen. Denn: Wichtige Entscheidungen trifft man nicht allein. Wenn es zum Beispiel um die Internationalisierung des Geschäftsmodells geht, ist Erfahrung mit Fremdwährungstransaktionen von Anfang an ein zentrales Asset für gute Beratung.

Artikel weiterlesen

Strategisches Währungsmanagement mit Erfolg

Das Währungspaar Euro/US-Dollar war in den vergangenen zwölf Monaten von signifikanten Aufwertungen und hoher Volatilität geprägt. Volatilität wird auch in Zukunft ein wichtiges Thema an den Währungsmärkten bleiben. Vor diesem Hintergrund ist die richtige Strategie des Währungsmanagements wichtiger denn je, wenn es darum geht, Risiken zu reduzieren und Chancen zu nutzen.

Artikel weiterlesen

Lieferungen bündeln, absichern und finanzieren

Die Internationalisierung der Wertschöpfungskette führt dazu, dass das Exportgeschäft immer komplexere Formen annimmt – auch hinsichtlich der Warenursprünge. Die CCC Machinery ist mit Hilfe ihres internationalen Netzwerks in der Lage, komplexe Lieferungen so zu strukturieren, dass sie durch verschiedene staatliche Exportkreditversicherungen (ECAs) abgesichert und durch diverse nationale und internationale Banken finanziert werden können. Dr. Manuel..

Artikel weiterlesen