Zahlungsverzögerungen in Asien- Pazifik stabilisert

Außer in Australien und China hat sich das Zahlungsverhalten der Unternehmen in der Region Asien-Pazifik stabilisiert. Das geht aus einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface hervor, die im vierten Quartal 2013 in sieben Ländern der Region Asien-Pazifik durchgeführt wurde. Die Ergebnisse basieren auf Antworten von 2.373 Unternehmen aller Größen und Branchen. Demnach sorgen sich die..

Artikel weiterlesen

Bangladesch: politische Krise belastet Wirtschaft

Bangladesch durchläuft eine schwere politische Krise – der Ausgang ist noch ungewiss. Dies beeinträchtigt die Geschäftsentwicklung spürbar, doch die wirtschaftliche Stabilität des Landes bleibt gewahrt. So stuft die Credendo Group das kurzfristige Risiko (mit Kategorie 3 von 7) als relativ niedrig ein. Devisenreserven auf Rekordhöhe – ein Ergebnis robuster Textilexporte und bedeu­tender Überweisungen der in..

Artikel weiterlesen

Exportmanager schauen nach Mexiko und Vietnam

Jeder fünfte Teilnehmer an der jüngsten Leserbefragung des ExportManagers sieht in Mexiko und Vietnam Exportpotential für sein Unternehmen. Im Juli und August 2014 haben sich 900 Abonnenten an unserer Onlinebefragung beteiligt und ein ­insgesamt ­positives Bild der eigenen Exportaussichten gezeichnet. Die Schwierigkeiten in der Euro-Zone und die aktuellen Hindernisse im Handel mit Russland und dem..

Artikel weiterlesen

EuroBLECH 2014 setzt auf Internationalisierung

Vom 21. bis zum 25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der EuroBLECH. Fachbesucher erhalten dort einen umfassenden Überblick darüber, was weltweit an Maschinen, Werkzeugen und Systemen entlang der gesamten Prozesskette der Blechbearbeitung erhältlich ist. Informationen zur EuroBLECH gibt uns Susanne Neuner. Die Schuler AG erläutert im..

Artikel weiterlesen

Nebenwährungen sind keine Nebensache!

Die fortschreitende Globalisierung der Märkte spiegelt sich in den durchschnittlichen Tagesumsätzen der weltweiten Devisenmärkte: Sie stiegen seit 2004 um 176%. Der Löwenanteil entfällt nach wie vor auf den US-Dollar, doch mit rückläufiger Tendenz. Dagegen gewinnen Nebenwährungen deutlich an Boden. Russischer Rubel und Türkische Lira etwa verzehnfachten ihren Anteil in den vergangenen Jahren. Damit stellt sich..

Artikel weiterlesen

China- Geschäft: Renminbi- Clearing in Frankfurt

Von diesem Herbst an wird die Bank of China in Frankfurt am Main ein Renminbi-Clearing ermöglichen. Es wird das erste derartige Angebot im Euro-Raum sein. Insbesondere für mittelständische Unternehmer werden Geschäfte mit China dadurch erheblich erleichtert. Die Vereinfachungen – etwa im Zahlungsverkehr – werden für die deutsche Exportwirtschaft erhebliche Kostensenkungsmöglichkeiten mit sich bringen.

Artikel weiterlesen

Das Ende des Stillstands in Indien

Der Rückstau an Infrastrukturprojekten in Indien ist immens. Dies bietet gute Absatzchancen für die deutsche und die europäische Exportwirtschaft. Gleichermaßen ist der Finanzierungsbedarf dieser Projekte ungebrochen. Banken sind weiterhin ein wichtiger Pfeiler bei der Umsetzung der Vorhaben. ECA-Finanzierungen können in diesem Marktumfeld die nötigen Finanzierungsmittel bedarfsgerecht und langfristig zu attraktiven Konditionen bereitstellen.

Artikel weiterlesen

Schlummerndes Potential im Süden Asiens

Für deutsche Exporteure spielt Pakistan bislang eine eher untergeordnete Rolle. Noch immer leidet das Land unter der staatlichen Schuldenkrise. Doch angesichts einer überwiegend jungen Bevölkerung von rund 190 Millionen Einwohnern und der wirtschaft­lichen Reformbemühungen bietet das Land im Süden des asiatischen Kontinents Zukunftspotential vor allem für Ausrüster der ­Textil- und Lederindustrie, Infrastrukturzulieferer und Hersteller von..

Artikel weiterlesen

Sichere Lieferkette und EUC

Gegenwärtige Rückfragen der Staatsanwaltschaft bei einem Rüstungshersteller wegen unbefugter Weiterlieferungen von ­Rüstungsgütern bieten einen aktuellen Anlass, um die Anforderungen an eine sichere Lieferkette noch einmal zu prüfen. Dabei kann ein End-User ­Certificate (EUC) dann nicht ausreichend sein, wenn es Anhaltspunkte für eine Weiterlieferung gibt. Dies soll nachfolgend anhand zweier Ausgangsfälle verdeutlicht werden.

Artikel weiterlesen