Sri Lanka- Wiederaufbau bietet Geschäftschancen

Noch in der jüngsten Vergangenheit verband der Westen mit Sri Lanka fast ausschließlich den verheerenden jahrzehntelangen ­Bürgerkrieg, in dem weite Teile des Landes zerstört wurden. Seit kurzem wandelt sich dieses Bild: Der Tourismus floriert, und die ­positive wirtschaftliche Entwicklung des Landes tritt verstärkt in den Vordergrund. Ein Bericht über die wachsende Attraktivität des Inselstaats und..

Artikel weiterlesen

Thailands Wirtschaft behauptet sich

Die wirtschaftlichen und politischen Risiken Thailands werden aufgrund günstiger ökonomischer Rahmenbedingungen, guter ­Liquidität und einer robusten Wirtschaft als sehr niedrig eingestuft. Die Wirtschaft hat sich sehr gut vom Rekordhochwasser erholt. Hierzu haben die Wiederaufbauarbeiten, der Tourismus und die heimische Nachfrage, die von der Regierung unterstützt wird, ­beigetragen. Allerdings ist Thailands politische Stabilität immer wieder bedroht.

Artikel weiterlesen

BIOTECHNICA 2013- Zentrum der Biotechnologie

Die Bioökonomie ist ein Wirtschaftsfaktor mit einem enormen Wachstumspotential. Weltweite Ernährungssicherheit, gesunde Lebensmittel, nachhaltige Agrarproduktion, die industrielle Nutzung nachwachsender Rohstoffe und die Nutzung regenerativer Energien sind auf internationaler Ebene zentrale Herausforderungen, um nach und nach die erdölbasierte Wirtschaft durch eine biobasierte Wirtschaft zu ersetzen.

Artikel weiterlesen

ECA- gedeckte Exportfinanzierung- Vorteil in Indien

Indiens Wirtschaft kommt nur langsam voran. Die Abwertung der Landeswährung verschärft die Schieflage der Leistungsbilanz. Grundsätzlich geht das Volumen der Neuinvestitionen zurück. Doch in einigen Bereichen herrscht weiter rege Nachfrage. Hier entdecken Exporteure die ECA-gedeckte Exportfinanzierung als zusätzlichen Wettbewerbsvorteil wieder.

Artikel weiterlesen

Risikofreie Ausnutzung von Präferenzabkommen

Bi- und multilaterale Freihandelsabkommen können international tätigen Firmen in der Beschaffung und im Vertrieb erhebliche Zoll- und Handelsvorteile bringen. Um diese zu heben, bedarf es jedoch eines IT-basierten, effektiven Zusammenspiels aller Unternehmensbereiche. Bei einer Falschanwendung von Präferenzabkommen drohen Zollnachforderungen, Strafen, Reputationsschäden, Kunden- und Marktverluste. Es kann richtig teuer werden.

Artikel weiterlesen

Antidumpingzoll im China- Geschäft

Die Verhängung von Antidumpingzöllen ist ein höchst kontroverses Thema. Die einen, hierzu gehört die EU-Kommission, halten diese Maßnahmen für unerlässlich, um „Handelsgerechtigkeit“ für die in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) ansässigen Unternehmen sicherzustellen. Andere sehen hierin den Beginn länger andauernder Handelskriege mit nachteiligen ­Folgen für die eigenen Exportinteressen.

Artikel weiterlesen

Kurzbewertung der Neufassung von AWG und AWV

Am 13. Juni 2013 wurde das neugefasste Außenwirtschaftsgesetz (AWG n.F.) im Bundesgesetzblatt (BGBl. 2013 I, S. 1482) verkündet. Nach seinem Artikel 4 ist es am 1. September 2013 in Kraft getreten, und zwar gemeinsam mit der ebenfalls novellierten Außen­wirtschaftsverordnung (AWV n.F.), die am 5. August 2013 verkündet wurde (BGBl. 2013 I, Seite 2865 ff.). Was..

Artikel weiterlesen

Unions- Zollkodex (UZK) löst bisherigen Zollkodex ab

Über die Ablösung des derzeitigen Zollkodexes (ZK) durch eine neue – modernisierte – Fassung wird schon lange geredet und ­geschrieben. Im Oktober 2013 wird die Neufassung endlich veröffentlicht. Allerdings ist der neue Zollkodex dann noch nicht anwendbar, weil im Anschluss daran die Durchführungsregelungen erlassen werden müssen. Erst ab Mai 2016 wird dann der UZK angewendet..

Artikel weiterlesen