Aufstrebende Philippinen fürchten Ansteckungsgefahr

Das überzeugende Mandat für Präsident Aquino sorgt für politische Stabilität, Aussicht auf Reformen und Fortschritte bei der Bekämpfung von Armut und Korruption. Die Inlandsnachfrage wird durch eine stimulierende Wirtschaftspolitik und staatliche Investitionen gestützt. Doch angesichts des hohen Öffnungsgrads der Wirtschaft bekommt das Land die sich abschwächende ­globale Nachfrage zu spüren. Die Kapitalrückführung der europäischen Banken..

Artikel weiterlesen

Indonesien: Binnennachfrage stützt Wachstum

Dank einer soliden Binnennachfrage zeigt sich Indonesien gut für eine Abschwächung der Weltwirtschaft gewappnet. Investitionen haben wegen der hohen Auslastung der Produktionskapazitäten und der im vierten Quartal 2011 eingeläuteten geldpolitischen Lockerung kräftig zugelegt. Die Dienstleistungsbranche und das verarbeitende Gewerbe (Textilien, Eisen, Stahl, Ausrüstungsgüter) stellten hierbei die Wachstumsmotoren dar. Coface versieht die Bewertung B des Landes..

Artikel weiterlesen

Zahlungsrisiken in Europa nehmen zu

Nicht nur in Griechenland kämpfen die Unternehmen mit uneinbringlichen Forderungen, auch in Polen fallen überdurchschnittlich viele Zahlungen aus. In einer Befragung von 800 Unternehmen in östlichen EU-Staaten ermittelte Atradius eine Ausfallquote von 4,4% im Inland und 4,1% im Ausland. In einer parallelen Befragung in Westeuropa wurden in Griechenland 7,4% der Forderungen als Totalausfall gewertet. Und..

Artikel weiterlesen

Burma- ein alter Drache erwacht langsam

Der Demokratisierungs- und der wirtschaftliche Liberalisierungsprozess in Burma eröffnen deutschen Unternehmen umfassende Geschäftsmöglichkeiten. Dem zweitgrößten Flächenstaat Südostasiens stehen gigantische wirtschaftliche Aufbauarbeiten bevor. Jedoch haben jahrzehntelange Misswirtschaft und politische Unterdrückung tiefe Spuren hinterlassen, so dass der Markteintritt viele Unternehmen vor große Herausforderungen stellt, einschließlich einer Auseinandersetzung mit der Sanktionsproblematik.

Artikel weiterlesen

Singapur: wichtiger Brückenkopf in Asien

Das Geschäfts- und Finanzzentrum Singapur gilt nach wie vor als hervorragender Standort für den Aufbau des Asien-Geschäfts. Auch die Deutsche Messe nutzt diese Brückenkopffunktion, um ihre regionalen Messen in der Region Asien-Pazifik weiter auszu­bauen. Wir sprachen mit Ottavio Gori, Gründer und Managing Director des Beratungsunternehmens G&B Asia, der die Vertretung der Deutschen Messe in Singapur..

Artikel weiterlesen

NRW deutscher Exportmeister dank Maschinenbau

Schlechte Zeiten: Europa im Schuldensumpf, die Weltwirtschaft in der Krise! Gute Zeiten: Die Außenwirtschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist weiterhin im Aufwind! Trotz Gegenwind durch die unsichere politische wie wirtschaftliche internationale Lage schaffte das Bundesland im Jahr 2011 wieder einen Exportrekord. Produkte, Dienstleistungen und nordrhein-westfälisches Know-how sind weltweit gefragt. Eine enorme Chance auch für kleine und..

Artikel weiterlesen

Bankennetz im Wandel der Exportmärkte

Auf den deutschen Exportmärkten hat es in den letzten Jahren erhebliche Verschiebungen gegeben. Festmachen lässt sich dies nicht nur am Beispiel China, das seinen Anteil an den deutschen Exporten binnen weniger Jahre von 3% auf 6% verdoppeln konnte. Noch einmal beschleunigt wurde der Wandel internationaler Absatzmärkte durch die Konsolidierungsprogramme im Zuge der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum.

Artikel weiterlesen

ECA- gedeckte Handelsfinanzierung in Indien

Für Abnehmer deutscher Investitionsgüter steht in Indien ein breites Finanzierungsangebot zur Verfügung. Dabei spielen auch die von staatlichen Kreditversicherern (ECA) abgesicherten Handelsfinanzierungen eine bedeutende Rolle. Allerdings sind dafür Besonderheiten am indischen Markt zu beachten, die sich durch die Vorgaben der indischen Zentralbank ergeben. So können z.B. lokale Banken als Kreditnehmer oder Garanten nur beschränkt in..

Artikel weiterlesen

Maßfinanzierung für indischen Weltmarktführer

Die Welt ist im Wandel – so weit so viel Binsenweisheit. Sehr gut greifbar und konkret wird dieser Satz allerdings für deutsche ­Exporteure, wenn sie ihre Kundenlisten aus den achtziger Jahren ansehen. Während damals europäische und amerikanische Adressen dominierten, finden sich heute vermehrt Firmen aus Asien unter den Abnehmern. Vielen wird dabei auffallen, dass es..

Artikel weiterlesen