USA auf unsicherem Wachstumspfad

Die USA arbeiten sich seit Mitte 2009 mit billigem Geld und hohen Staatsausgaben mühsam aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit heraus. Nach der Erholung des privaten Verbrauchs nahmen auch die Unternehmensinvestitionen im Verlauf des ersten Halbjahres 2010 Fahrt auf. Dies hat auch die deutschen Exporte kräftig wachsen lassen. Doch der US-amerikanische ­Aufschwung erweist sich als..

Artikel weiterlesen

Lateinamerika im Aufwind

Die Staaten Lateinamerikas folgen der positiven Entwicklung Asiens auf dem Fuß. Während der Wirtschaftskrise zeigte sich die Region ungewöhnlich robust. Dass sich die Lage für die Unternehmen stetig verbessert, zeigt sich auch in ihrem Zahlungsverhalten. Coface bewertet gleich mehrere lateinamerikanische Länder neu. Unter anderem stellt der Forderungsspezialist Brasilien und Peru unter Beobachtung für eine Aufwertung.

Artikel weiterlesen

Brasilien stellt die politischen Weichen

Wenn Präsident Lula da Silva zum Jahresende 2010 aus dem Amt scheidet, blickt Brasilien auf acht Regierungsjahre zurück, die zu den stabilsten und erfolgreichsten in der jüngeren Geschichte zählen. Auch die Wirtschafts- und Finanzkrise hat das Land nicht aus dem Gleichgewicht gebracht. Der nächste Präsident dürfte den eingeschlagenen pragmatischen Kurs beibehalten, aber auch neue Akzente..

Artikel weiterlesen

Russland- Wachstumsmarkt mit Potential

Die russische Wirtschaft erholt sich von der Rezession. Insbesondere die Industrieproduktion legt kräftig zu. Mit einem neuen Anlauf zur Modernisierung und Privatisierung der verarbeitenden Industrie will die Regierung die Abhängigkeit von der Rohstoff­förderung verringern. Deutsche Unternehmen sind als Technologiepartner willkommen und sollten die Chance zur Präsentation ihrer Leistungsfähigkeit nutzen.

Artikel weiterlesen

Die Zahlungsgrenzen in Europa fallen

Europa wächst zunehmend auf der Straße, in der Luft, auf der Schiene und auf dem Wasserweg zusammen. Verkehrsleitsysteme, Navigationsgeräte etc. werden immer stärker vereinheitlicht bzw. funktionieren länderübergreifend. Dieser Fortschritt macht auch nicht halt vor der Abwicklung des internationalen Zahlungsverkehrs. Mit der Einführung des einheitlichen Zahlungsverkehrs ­entsteht jedoch Anpassungsbedarf für die elektronische Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen.

Artikel weiterlesen

Optimierung der Kreditentscheidung

Bayer hat weltweit Kunden in den Sparten Chemie, Pflanzenschutz und Gesundheit. Damit erfolgen Lieferungen auch in die ­Emerging Markets in Osteuropa, Asien, Südamerika und Afrika. Die Bezahlung der Rechnung erfolgt marktüblich, d.h. mit Zahlungszielen von 30 bis 180 oder sogar 360 Tagen. Das gesamte Kunden-Exposure in die Emerging Markets beträgt über 1 Mrd Euro. ­Insofern..

Artikel weiterlesen

Iran- Sanktionen erschweren Finanzierung

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhängte bereits erstmals im Dezember 2006 Sanktionen gegen Iran wegen dessen Atomprogramms. Gegenstand der Maßnahmen sind auch Finanzsanktionen, von denen nicht nur die Kreditwirtschaft, sondern auch deutsche Unternehmen mit Iran-Geschäft betroffen sind. Nicht zuletzt aufgrund eines wachsenden Problembewusstseins wirken sich die Finanzsanktionen zunehmend auf den Handel mit dem Iran aus.

Artikel weiterlesen

Wichtige Rechtsfragen zum Iran- Embargo der EU

Es besteht die Gefahr einer extensiven Ausweitung des Anwendungsbereichs des EU-Iran-Embargos, indem Lieferungen auch an nicht gelistete Personen/Unternehmen verboten werden. Dieses Risiko ist bereits in der UN-SR-Resolution 1929 (2010) angelegt, weil das Embargo auch gegenüber Personen gelten soll, die im Eigentum bzw. unter der Kontrolle einer gelisteten Person stehen. Zusätzlich muss das Embargo z. T…

Artikel weiterlesen

Modernisierung des europäischen Zollrechts

Der Modernisierte Zollkodex (MZK) aus dem Jahr 2008 hat die Weichen für die computergestützte Kommunikation zwischen ­Zollverwaltung und Wirtschaft sowie eine wirkungsvolle Abwehr des internationalen Terrorismus gestellt. Zudem soll er das ­Zollrecht einfacher, unbürokratischer und einheitlicher gestalten. Doch bei der Gestaltung der Durchführungsverordnung sind ­einige Details von Unternehmensseite in die Kritik geraten.

Artikel weiterlesen