Polens Geschäftsklima mit politischen Fragezeichen

Polens Geschäftsklima für ausländische Investoren droht sich trotz starker Wirtschaftsleistung zu verschlechtern. Seit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise 2008–2009 genießt die polnische Wirtschaft dank solider Fundamentaldaten den Ruf eines „sicheren Hafens“. Der Finanzsektor weist bis heute eine bemerkenswerte Stabilität auf. Doch die von der neuen Regierung geplanten Reformen haben diese Reputation nun ein Stück weit..

Artikel weiterlesen

Trübe Aussichten für Ölexporteure

Die Ölpreise haben sich leicht erholt, doch eine länger andauernde Aufwärtsbewegung über die Marke von 45 USD je Barrel hinaus ist nicht in Sicht. Die Experten des internationalen Kreditversicherers Atradius prognostizieren eine weitere Abschwächung der globalen Konjunktur. Die Weltwirtschaft wird demnach 2016 mit 2,4% erneut schwächer zulegen als im Vorjahr. Wesentliche Gründe sind die gesunkenen..

Artikel weiterlesen

Risikomanagement auf der grünen Wiese

Die Coface-Arena begrüßte die Teilnehmer schon von weitem in hellem Sonnenlicht. Zu seiner jährlichen Außenwirtschaftsveranstaltung konnte der Forderungsspezialist Coface am 28. April 2016 erneut rund 500 Gäste in Mainz begrüßen. Der zehnte Kongress Länderrisiken blickte zurück auf richtungweisende Keynotes und unverändert aktuelle Workshopthemen. Und widmete sich den aktuellen Hot Spots des Auslandsgeschäfts: Vor allem Russland..

Artikel weiterlesen

Finanzierungsvarianten für Russland

Seit nunmehr fast zwei Jahren befindet sich Russland in einer anhaltenden Wirtschaftskrise, ausgelöst durch eine Kombination aus fallendem Ölpreis und Finanzsanktionen. Die Krise hat aber strukturelle Ursachen wie die mangelnde Diversifizierung und ­Wertschöpfung in Russland. Deutsche Unternehmen und ihre russischen Partner suchen nach Möglichkeiten, weiterhin Geschäfte zu machen. Die Deckungsinstrumente des Bundes bieten eine Absicherung..

Artikel weiterlesen

Ratschläge für die Ausfuhr aktualisiert

Die „Ratschläge für die Ausfuhr“ bieten wichtige Devisenvorschriften sowie zahlreiche Hinweise u.a. zu Lizenzsystemen, ­Beschreibungen zu Warenbegleitpapieren und Markierungs- sowie Ursprungsbezeichnungsvorschriften von nahezu allen Ländern der Welt. Das Nachschlagewerk wird seit über 40 Jahren exklusiv von der Commerzbank veröffentlicht. Die aktuelle Fassung kann hier (https://ratschlaegeausfuhr.commerzbank.de/) kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. Von Gunther Schilling, Leitender..

Artikel weiterlesen

Schneller Zugang zu Finanzierung und Devisen

Osteuropäische Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, ihre Exportgeschäfte zu wirtschaftlich darstellbaren Konditionen im Land zu finanzieren. Wer als deutscher Importeur nicht nur bestellt, sondern auch gleich eine Finanzierung mit anbietet, ermöglicht dem Partner in Osteuropa schnellen Zugang zu Devisen und stärkt damit seine eigene Verhandlungsposition. Die bankenunabhängige Finanzierung gewinnt im grenzüberschreitenden Handel zwischen mittelständischen Unternehmen an..

Artikel weiterlesen

UZK: Haftung von Zollsachbearbeitern

Zum 1. Mai ist der Unions-Zollkodex (UZK) in Kraft getreten. Neu ist, dass es zur persönlichen Haftung von Zollsachbearbeitern ­kommen kann nach Art. 77 Abs. 3 UZK. Unter welchen Voraussetzungen tritt diese Haftung ein? Und was kann der Arbeitgeber unternehmen, um eine solche persönliche Haftung der Zollsachbearbeiter weitgehend zu minimieren? Umfassende Schulungen für die betroffenen ­Mitarbeiter sowie Verbesserungen der organisatorischen Prozesse können helfen.

Artikel weiterlesen

Complianceherausforderungen im Russland-Handel

Die deutschen Exporte nach Russland sind seit 2014 stark rückläufig. Auch für die EU verliert der russische Markt an Bedeutung. Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland und Teile der Ukraine machen das Thema Compliance im Osteuropa-Handel noch anspruchsvoller, als dies wegen der russischen Zollbestimmungen bereits zuvor der Fall war. Firmen können mit effizienten Softwarelösungen sicherstellen, dass die..

Artikel weiterlesen