Osteuropa: Geringste Zahlungsmoral in der Türkei

2015 dürfte ein schwieriges Jahr für Osteuropa werden. Die Prognosen für das reale Wachstum der Region – einschließlich Türkei – fallen negativ aus. Dazu tragen u. a. die starken wirtschaftlichen Einbußen in der Ukraine und in Russland bei. Auch die Länder der Euro-Zone weisen voraussichtlich ein nur schwaches Wachstum aus. Das aktuelle Zahlungsmoralbarometer von Atradius..

Artikel weiterlesen

Attraktive Standorte vor der Haustür

Keine Frage: Osteuropa holt wirtschaftlich mehr und mehr auf. Doch allzu schnell geht der Blick in diesem Zusammenhang nur in das benachbarte Polen. Dabei bieten auch Länder wie Ungarn oder die Tschechische Republik deutschen Unternehmen viele Anreize für erfolgreiches Arbeiten – und das hat nicht nur historische Gründe. Der folgende Beitrag macht eine Bestandsaufnahme der..

Artikel weiterlesen

Russland erfordert Durchhaltevermögen

Russland rutscht 2015 in eine tiefe Rezession. Stark gesunkene Ölpreise, ein hohes politisches Risiko, Kapitalflucht, Rubel-Abwertung und internationale Sanktionen beuteln die Wirtschaft. Auch wenn die deutschen Unternehmen mit einem Russland-Engagement sehr unterschiedlich betroffen sind, müssen sie sich anders als in früheren Krisen auf eine lange Durststrecke einstellen. Wer das frostige Wirtschaftsklima überdauern will, sollte zudem..

Artikel weiterlesen

Russland, China und Vertrauen in der digitalen Welt

Der Rückgang des Russland-Geschäfts und die zunehmenden Krisen in der Welt lassen die deutsche Exportwirtschaft aufhorchen. Der Diskussionsbedarf rund um das Thema Länderrisiken nimmt zu. So war es kein Zufall, dass der Forderungsspezialist Coface zu seinem Kongress Länderrisiken am 7. Mai 2015 mit rund 600 Besuchern erneut eine wachsende Teilnehmerzahl registrieren konnte. Im Fokus standen..

Artikel weiterlesen

Flexible Finanzierungen für Exporte nach Serbien

Serbien ist ein Land mit dynamischer Unternehmenskultur, einem breitgefächerten Mix an ehemaligen Staatsbetrieben und einem vergleichsweise jungen Mittelstand. Nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr will das Land wieder auf den ­Wachstumspfad zurückfinden. Wer die daraus entstehenden Marktchancen nutzen will, braucht bei der Exportfinanzierung kreative Lösungsansätze.

Artikel weiterlesen

Komplexität reduzieren bei Exportakkreditiven

In Lörrach im Schwarzwald entstehen bei der Boschert GmbH & Co. KG seit 70 Jahren Blechbearbeitungsmaschinen für Kunden in der ganzen Welt. Die Firma verfügt heute über mehr als 50 eigene Patente, z.B. für Ausklink- und Stanzmaschinen. Das Wachstum des Unternehmens und auch das zunehmende Exportgeschäft erhöhen aber auch den organisatorischen Aufwand. Die Einbindung eines..

Artikel weiterlesen

Baldiges Ende des Iran- Embargos?

Am 02. April 2015 kam es in Lausanne zu einem Joint Statement des EU-Repräsentanten und Irans, mit dem Eckpunkte eines Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) verkündet wurden. In der Presse ist dies so ausgelegt worden, als ob in Kürze das Ende des Iran-Embargos ansteht. Was wurde vereinbart, und welche Auswirkungen auf die Exportpraxis wird..

Artikel weiterlesen

TIR- Verfahren bleibt in Russland vorerst anwendbar

Die Nutzung des TIR-Verfahrens (Transports Internationaux Routiers) in Russland stellt ausländische Transporteure in letzter Zeit vor Herausforderungen. So fordert die russische Zollverwaltung seit September 2013 neben dem Zolldokument Carnet TIR eine zusätzliche Sicherheit. Nun hat Russland die Vereinbarung mit dem nationalen Garantieverband ASMAP wenige Tage vor ihrem Auslaufen verlängert und damit die Anwendbarkeit des TIR-Verfahrens..

Artikel weiterlesen