Oman setzt auf sanfte Modernisierung

Die sukzessiven wirtschaftlichen Erfolge des Sultanats Oman bestätigen die Stärken des eingeschlagenen Entwicklungswegs: Oman verzichtet bewusst auf gigantische Bau- und Prestigevorhaben und konzentriert sich auf angepasste Konzepte, die alte ­Traditionen mit sanfter Modernisierung verbinden. Dabei helfen die ausreichenden finanziellen Möglichkeiten und die guten ­Infrastrukturen. Trotz sichtlicher Fortschritte bleibt die Abhängigkeit vom Öl noch groß.

Artikel weiterlesen

Saudi- Arabien vor neuen Herausforderungen

Saudi-Arabien profitierte in den vergangenen Jahren von einem hohen Wachstum sowohl im Energie- wie auch im Nichtölsektor. Doch trotz Diversifizierungserfolgen bleibt die starke Abhängigkeit von Öl- und Gaserlösen ein Schwachpunkt. Das Königreich steht vor weiteren Herausforderungen: Die geopolitische ­Einflussnahme in der Region sowie die Lösung innenpolitischer Probleme sind mit stark ­steigenden öffentlichen Ausgaben ver­bunden. Auch..

Artikel weiterlesen

Abu Dhabi verwirklicht Vision 2030

Das ölreiche Emirat Abu Dhabi nutzt seine Möglichkeiten, um schon heute die Grundlage für eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft jenseits von Öl und Gas zu legen. Vor einigen Jahren wurde eine umfassende Vision für das Jahr 2030 entwickelt: „Abu Dhabi ­Economic Vision 2030 “ ist ein gewaltiges Entwicklungs-programm für den Aufbau einer diversifizierten, nachhaltigen und wissensbasierten..

Artikel weiterlesen

Europas Risiken und die Chancen Arabiens

Eine Welt im Umbruch präsentierten die Redner des achten Kongresses Länder-risiken von Coface in Mainz. Den wachsenden Druck auf deutsche Unternehmen konnten die rund 500 Teilnehmer in der vollbesetzten Lounge der Coface-Arena förmlich spüren. Nicht nur der starke Euro, drohende Sanktionen gegen Russland und wachsende Konkurrenz von chinesischen Unternehmen in Asien und Afrika wurden diskutiert…

Artikel weiterlesen

Exportfinanzierung im Nahen Osten

Mit der Finanzkrise 2007/2008 hat sich das Finanzierungsumfeld im Nahen Osten spürbar verändert. Der Zugang zu lokalen ­Finanzierungen ist für Käufer herausfordernder geworden. Vor diesem Hintergrund hat die Nachfrage nach Exportfinanzie­rungen an Bedeutung gewonnen. Für Lieferanten ist somit auf den inzwischen hart umkämpften Märkten des Nahen Ostens die Bereit­stellung einer Finanzierungslösung zum Schlüsselfaktor für den..

Artikel weiterlesen

Islamic Banking im Außenhandel

Scharia-konforme Finanzinstitute fordern auch von ihren nicht glaubens-gebundenen Geschäftspartnern zunehmend eine ­Produktpalette und ­Dienstleistungsstrukturen, die auf die religiösen Anforderungen ihrer muslimischen Kunden zugeschnitten sind. Darauf müssen sich auch nicht glaubensgebundene Banken einstellen, wenn sie erfolgreich im Außenhandel für Banken und ­Kunden in muslimischen Ländern aktiv sein und mit Scharia-konformen Finanzinstituten kooperieren wollen.

Artikel weiterlesen

Tipps für den erfolgreichen Export in die Emirate

Die Weltbank platziert die VAE auf Rang 23 der wirtschaftsfreundlichsten Länder weltweit. Ausländische Lieferanten sollten jedoch bei der Erschließung dieses Marktes die tiefverwurzelten kulturellen und geschäftlichen Besonderheiten berücksichtigen. Atradius hat in Zusammenarbeit mit der internationalen Anwaltskanzlei DLA Piper eine Checkliste zusammengestellt. Zusätzlich dazu beantworten unsere Experten im kostenfreien Atradius-Webinar die wichtigsten Fragen zum Handel mit..

Artikel weiterlesen

Embargorechtliche Landkarte des Nahen Ostens

Viele Länder des Nahen bzw. Mittleren Ostens stellen für die europäische – und insbesondere die export­orientierte deutsche – ­Wirtschaft interessante Märkte dar. Jedoch hat die EU gegen bestimmte Staaten in dieser Region Embargos verhängt, die den ­Handel erschweren und wirtschaftliche Tätigkeiten teilweise untersagen oder diese zumindest Melde- bzw. ­Genehmigungspflichten unterwerfen. Unternehmen sind verpflichtet, diese Beschränkungen..

Artikel weiterlesen

Beachten von US- Personen- Listung in Deutschland

In jüngster Zeit wird in der Beratungspraxis immer wieder die Frage aufgeworfen, welche Listungen von Personen bzw. Firmen auf US-Sanktions­listen zu beachten sind. Müssen auch deutsche Unternehmen, die nicht US-Personen sind, SDN-Listungen beachten? Vor allem im Zusammenhang mit dem Iran-Geschäft kann die Antwort auf diese Frage komplex ausfallen. Im Folgenden wird an einem Fallbeispiel erläutert,..

Artikel weiterlesen