Anknüpfungspunkte in der MENA-Region

Die Sicht auf die arabischen Länder und den Iran ist oft von Kriegen und dem islamistischen Terror überlagert. Der niedrige Ölpreis stellt eine zusätzliche Belastung für die Region dar. Dennoch gibt es für deutsche Unternehmen viele chancenreiche Märkte in ­Nordafrika und dem Nahen Osten. Ägypten verfolgt umfassende Entwicklungspläne, und zum Iran entstehen neue Verbindungen. Die..

Artikel weiterlesen

Strukturelle Probleme belasten Ägyptens Wirtschaft

Defizite gegenüber regionalen Wettbewerbern, Schwächen in Infrastruktur, Verwaltungs-und Bildungssystem, politische Probleme und kritische Sicherheitslage: Die Wirtschaft Ägyptens bewegt sich auf einer instabilen Basis. Und die Abhängigkeit von ausländischen Investitionen ist groß. Im Fokus der Märkte und der Investoren wird dabei aber auch immer die politische Situation in Ägypten stehen.

Artikel weiterlesen

Algerien leidet unter niedrigen Öl- und Gaspreisen

Die mittelfristigen Aussichten für den Rohstoffexporteur sind eher düster, da der Öl- und Gaspreis in den kommenden Jahren niedrig bleiben und zu hohen Zwillingsdefiziten, sinkenden Devisenreserven und einer höheren Verschuldung führen dürfte. Die Gesamtheit dieser Entwicklungen hat die Credendo Group 2015 veranlasst, das politische Risiko Algeriens in eine höhere ­Kategorie einzustufen: Das kurzfristige Risiko liegt..

Artikel weiterlesen

US-Zinserhöhung setzt Schwellenländer unter Druck

Die US-Notenbank Fed hat am 16. Dezember 2015 erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins erhöht und damit eine lange angekündigte Anhebung des Zinsniveaus eingeleitet. Für Staaten mit hohem Fremdfinanzierungsbedarf bedeutet dies eine ­steigende Zinsbelastung, zudem droht ein Abzug von ausländischem Kapital. Der internationale Kreditversicherer Atradius hat insbesondere fünf Schwellenländer identifiziert, in denen nun die Zahlungsrisiken..

Artikel weiterlesen

Schweizer IT-Industrie ist Partner der CeBIT

Die Schweiz bietet gute Standortbedingungen für die anspruchsvolle IT-Industrie. Doch der Preisdruck des starken Schweizer Franken macht der Konkurrenzfähigkeit zu schaffen. Eine effiziente Zusammenarbeit kann diesen Nachteil überwinden. So präsentiert sich die Schweizer IT-Industrie als Partner der Digitalisierungsmesse CeBIT vom 14. bis 18. März der internationalen Branche. Im Gespräch mit dem ExportManager erläutert Andreas Kaelin,..

Artikel weiterlesen

Exportmanager rechnen mit Neugeschäft in Asien

Zu Jahresbeginn 2016 haben wir die Abonnenten des ExportManagers nach ihrer Einschätzung für das neue Jahr und nach den interessantesten Themen und Märkten 2016 befragt. Von den rund 4.200 Abonnenten beteiligten sich 744 Leser, denen wir herzlich danken. Ein besonderes Augenmerk galt der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran und den Verhandlungen über eine Trans­atlantische..

Artikel weiterlesen

Iran bietet neue Exportchancen für den Mittelstand

Mit knapp 80 Millionen überwiegend jungen und oft gut ausgebildeten Menschen bietet der Iran nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen neue Perspektiven für die deutsche Exportwirtschaft. Allerdings sorgen strukturelle Probleme im iranischen Finanz­system für Risiken. Zudem fällt es iranischen Unternehmen schwer, die erforderliche Liquidität für Importgeschäfte zu erhalten. Mittelständler können diese Hindernisse mit der Einbindung eines..

Artikel weiterlesen

Subsahara-Afrika – turbulent und wachstumsfreudig

Subsahara-Afrika gehörte in den vergangenen zehn Jahren zu den Regionen mit dem größten wirtschaftlichen Wachstum weltweit. Hohe Rohstoffpreise und zahlreiche Reformen führten zu besseren Marktbedingungen in der Region. Aktuell steht Subsahara-Afrika vor großen Herausforderungen. Der starke US-Dollar und die weltweit fallenden Rohstoffpreise stören den wirtschaftlichen Aufschwung. Ulf-Peter Noetzel und Andreas Voss erklären, warum deutsche Unternehmen..

Artikel weiterlesen

Bankgeschäfte mit dem Iran nach den Sanktionen

Die Atombehörde IAEA hat festgestellt, dass der Iran sein Urananreicherungsprogramm so beschränkt hat, wie es im Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) festgelegt wurde. Durch die Freisetzung von Kapital, das zuvor durch Bestimmungen der USA, EU und UN eingefroren war, läutet der Tag der Umsetzung des Atomabkommens eine positive Zukunft für die iranische Wirtschaft ein..

Artikel weiterlesen