Südosteuropa- Märkte mit Potential

Tiger, BRIC und Next Eleven – Bezeichnungen für Ländergruppen, welche aus Analystensicht rosige Zukunftsaussichten versprechen, sei es als potentialstarker Absatzmarkt oder attraktiver, weil kostengünstiger Produktionsstandort – im Idealfall sogar als die Kombi­nation von beidem. Bei diesen sicherlich korrekten, gleichwohl auch plakativen Betrachtungen bleiben häufig Länder ­völlig außen vor, die für deutsche Unternehmen hinsichtlich dieser Erfordernisse..

Artikel weiterlesen

Türkei punktet mit modernem Islam

Premierminister Tayyp Erdogan regiert seit 2002 mit seiner gemäßigten islamischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) in der Türkei. Die verschiedenen Regierungen der AKP haben dem Land politische Stabilität und wirtschaftliches Wachstum beschert wie noch keine politische Führung zuvor. Doch während Erdogan seinem Land zunehmenden Wohlstand bringt, scheint seine Politik mit jedem Wahlsieg autoritärer zu..

Artikel weiterlesen

Türkei- ein Markt mit strategischer Bedeutung

Die geographische Lage, ein sehr aufnahmefähiger, prosperierender Binnenmarkt sowie ­umfangreiche Investitionspläne machen die Türkei zu einem sehr interessanten Markt, der zudem leicht zugänglich ist. Unternehmen aus Deutschland haben ein gutes ­Entree: Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei, die Deutschen sind als ausländische Investoren führend. Die Türkei weist zudem seit Jahren sehr hohe Wachstumsraten bei..

Artikel weiterlesen

Indiens Länderrisiko steigt

Die indische Wirtschaft ist von April bis September 2012 nur noch um real 5,4% gewachsen. Gleichzeitig lagen die Verbraucherpreise seit Jahresbeginn um durchschnittlich 10% über dem Vorjahresniveau, die Fehlbeträge in der Leistungsbilanz und im Staatshaushalt wachsen. Zwei Coface-Studien verdeutlichen die aktuellen Folgen für das Forderungsmanagement deutscher Unternehmen in Indien.

Artikel weiterlesen

Zahlungsausfälle in Asien nehmen zu

Nicht nur in Europa, auch in Asien wächst die Gefahr, auf seinen Forderungen sitzenzubleiben. Gut jede dritte Rechnung wird dort erst mit Verspätung bezahlt. Mehr als 5% der Forderungen gegenüber Firmenkunden fallen ganz aus. Zwischen den einzelnen ­Ländern bestehen jedoch erhebliche Unterschiede in der Zahlungsmoral, wie eine Umfrage von Atradius unter 1.600 Unternehmen in der..

Artikel weiterlesen

Ungarische Personalmesse empfiehlt Vernetzung

Mit 73 Messen in Deutschland sowie 43 Messen und Konferenzen im Ausland ist die Deutsche Messe ein international agierendes Unternehmen. Um dieses Engagement zu stärken, hat die Messegesellschaft im Juli 2012 den Mannheimer Messeveranstalter spring übernommen, der sich mit einer Personalmesse stark in Südosteuropa positioniert hat. Wir sprachen mit Katalin Gröbke, der Projektleiterin der „Personal..

Artikel weiterlesen

Auslandsgeschäft mit Armaturen läuft rund

Die Armaturenwerk Hötensleben GmbH, ein mittelständischer Hersteller von Armaturen für die Lebensmittel-, Pharma- und ­Chemieindustrie in Sachsen-Anhalt, profitiert von der robusten Nachfrage in den Schwellenländern. Die Zusammenarbeit mit ­Anlagenbauern im krisengebeutelten Spanien erfordert kreative Finanzierungslösungen. CFO Thomas Gross erläutert uns einige Aspekte des Auslandsgeschäfts.

Artikel weiterlesen

Verdrängt die BPO das Akkreditiv?

Die standardisierte Zahlungsverpflichtung oder BPO (Bank Payment Obligation) dürfte als Absicherungsinstrument im internationalen Handel an Bedeutung gewinnen. Doch wird sie das seit Jahrhunderten bewährte Dokumentenakkreditiv verdrängen? Wohl kaum, lautete die Einschätzung der Referenten auf der traditionellen Seminarveranstaltung der BHF-BANK und der Inter­nationalen Handelskammer (ICC) Deutschland, die jährlich in Frankfurt am Main stattfindet.

Artikel weiterlesen

Iran- Embargo mit neuen Herausforderungen

Neue Herausforderungen beim EU-Iran-Embargo drohen aus der Umsetzung des GASP-Beschlusses 2012/635 vom 15.10.2012: Sind sämtliche Metallprodukte (bis hin zu Essbesteck) vom neuen Art. 4e erfasst? Auch die Anwendung des Iran Threat Reduction and Syria Human Rights Act (ITR-SHRA) vom August 2012 ist für deutsche Unternehmen relevant: Können selbständige auslän­dische Tochtergesellschaften bzw. deren US-Mutter für Iran-Verstöße..

Artikel weiterlesen