Wiederwahl Putins verspricht Kontinuität

Nach dem Sieg Wladimir Putins wird mit innenpolitischer Kontinuität gerechnet. Bereits in seiner jüngsten Rede zur Lage der Nation versprach Präsident Putin die Verbesserung des Lebensstandards, die Modernisierung der Wirtschaft auf der Grundlage von „Big Data“, die Entwicklung kritischer Infrastrukturen sowie die Bewältigung des Bevölkerungsrückgangs. Gleichzeitig kündigte er jedoch keine großen Reformen an.

Christoph Witte, Country Manager, Credendo

Beitrag in der Gesamtausgabe

Politische Spannungen

Neben diesen innenpolitischen Maßnahmen gab Putin auch ein ehrgeiziges Rüstungsprogramm bekannt. Es ist unklar, ob diese Botschaft an das inländische Publikum gerichtet war, ein Verhandlungsangebot an den Westen darstellte oder als Warnung zu lesen ist, dass Russland neue Waffen entwickeln wird, die zu einer gefährlichen Eskalation führen können. Die Reaktionen auf den Nervengiftanschlag in Salisbury, der Großbritannien und zahlreiche weitere Staaten zur Ausweisung russischer Diplomaten bewegt hat, unterstreichen das höchst angespannte Verhältnis zum Westen. In diesem Kontext hält das Risiko einer Verschärfung bestehender Sanktionen an.

Wirtschaftliche Erholung

2014 wurde die russische Wirtschaft vom Absturz des Ölpreises und der Verhängung internationaler Sanktionen schwer getroffen. Infolgedessen verlor der Russische Rubel stark an Wert, und die Wirtschaft geriet in eine Rezession. Nach zwei Jahren des Negativwachstums konnte sich das reale BIP 2017 wieder erholen und dürfte dieses Jahr um (geringe) 1,7% ansteigen. Die Leistungsbilanz dürfte weiterhin einen Überschuss aufweisen. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Leistungsbilanz der meisten erdölexportierenden Länder infolge des Ölpreissturzes 2014 defizitär wurde, Russlands Leistungsbilanz zwischen 2014 und 2016 jedoch unverändert positiv blieb.

Solide Wirtschaftspolitik

Die öffentliche Finanzlage bleibt, trotz des doppelten externen Schocks 2014, weiterhin stabil. Die gesamtstaatliche Verschuldung lag 2017 bei unter 20% des BIP, und das Haushaltsdefizit ist begrenzt (weniger als 3% des BIP). Auch die Geldpolitik war in den vergangenen Jahren beeindruckend. Die Währungsreserven sind hoch und decken zehn Monatsimporte sowie mehr als das Sechsfache der kurzfristigen Auslandsverschuldung ab. Der Russische Rubel ist relativ stabil, während die Inflation im Februar 2018 mit 2,2% ausgesprochen niedrig war und noch unter dem von der Zentralbank festgelegten Ziel von 4% lag.

Sinkende Zinsen

Dank der niedrigen Inflation konnte die Zentralbank ihren Referenzzinssatz schrittweise auf zuletzt 7,25% p.a. reduzieren. Auch wenn die Inflation leicht ansteigen dürfte, kann künftig mit einem niedrigen Stand gerechnet werden. Die Zentralbank wird daher ihre Geldpolitik wohl weiter lockern. Der Kreditzins folgt der Entwicklung des Leitzinses der Zentralbank und liegt inzwischen unter 10% p.a. Dieser Abwärtstrend hat positive Auswirkungen auf das systemische Geschäftsrisiko. Auch die Darlehenstätigkeit wird voraussichtlich weiter ansteigen, da das Bankensystem trotz der jüngsten Rettung dreier großer Privatbanken und inhärenter Schwächen bei zahlreichen kleinen Banken stabil erscheint.

Moderate Risiken

Credendo hält an seiner Bewertung des politischen Risikos fest. Das kurzfristige politische Risiko, das die Liquidität eines Landes widerspiegelt, wird in Kategorie 3 eingestuft. Angesichts der guten Liquiditätslage geht dieses Risiko in erster Linie von geopolitischen Spannungen und damit zusammenhängenden Sanktionen aus. Das mittel- bis langfristige politische Risiko, das sich nach der Zahlungsfähigkeit eines Landes richtet, wird in die moderate Kategorie 4 eingestuft. Auch hier spielen geopolitische Spannungen und entsprechende Sanktionen eine große Rolle. Dabei berücksichtigt Credendo das relativ niedrige Finanzrisiko, die erhebliche Abhängigkeit von Öl und Gas als Quelle von Leistungsbilanz- und Staatseinnahmen sowie verhaltene mittel- bis langfristige Wachstumsaussichten, die von der negativen Bevölkerungsdynamik, niedriger Produktivität, mangelnden Strukturreformen und einem abschreckenden Investitionsklima gedämpft werden.

Ausführliche Länderberichte finden Sie auf der Internetseite www.credendo.com.

c.witte@credendo.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.